Beirat der “Naturschutz-Initiative” in Hessen gegen Windkraft

Die „Naturschutz-Initiative“ will den Taunuskamm vor Windkraftanlagen bewahren. Windkraft und Naturschutz seien nicht vereinbar.

http://www.fr-online.de/bad-homburg-und-hochtaunus/hochtaunus-beirat-gegen-windkraft,1472864,34646942.html

Excklusiv im Ersten vom 01.08.2016: Der Kampf um die Windräder

Exclusiv im Ersten – Sendung vom 01.08.2016
Dieser ARD-Beitrag widmete sich Hintergründen und Auswirkungen des Erfolgs der Windkraftlobby.

Weitere Meinungen und Stellungnahmen zur Sendung:
http://www.swr.de/report/presse/exclusiv-im-ersten-am-1-unionsfraktionsvize-fuchs-windkraftlobby-setzt-wirtschaftliche-interessen-brutal-durch/-/id=1197424/did=17881034/nid=1197424/ubemam/
und unter: http://www.vernunftkraft.de/halbe-stunde-der-wahrheit/

Windkraft-Kritiker Enoch zu Guttenberg erhielt Morddrohungen

“Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windkraft” mit einer Recherche von “Report Mainz” am 1.8., 21:45 Uhr

Mainz (ots) – Wegen seiner öffentlichen Kritik an der Windkraft hat der Dirigent und Umweltschützer Enoch zu Guttenberg nach eigenen Angaben bereits mehrere anonyme Morddrohungen erhalten. Das berichtet er im Interview für das ARD-Feature “Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder” (1.8.2016, 21:45 Uhr, Das Erste).

Wörtlich sagte zu Guttenberg: “Ich kriege sogar Drohungen auf Leib und Leben, also Morddrohungen. In einer stand: Wenn du weiter so quatschst, wirst du die nächste Woche nicht erleben. In den letzten zwei Jahren habe ich vier oder fünf dieser Drohungen, die auf Leib und Leben gehen, erhalten. Da steht dann entweder, dass ich verprügelt werden soll, oder dass ich zum Schweigen gebracht werde. Meistens mit großen Buchstaben aus Headlines von Zeitungen zusammengepappt.” Er habe die Drohungen stets im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit seiner öffentlichen Kritik am Ausbau der Windkraft erhalten. Er habe dies bisher nicht zur Anzeige gebracht, weil es aussichtslos sei, die Täter zu ermitteln. Von den Drohungen lasse er sich jedoch nicht von seiner kritischen Haltung zum Windkraftausbau abbringen.

Mehr lesen im Presseportal: http://www.presseportal.de/pm/75892/3390798

Mainpost: Der Flügel ist wie amputiert

Haben die Windräder zwischen Großbardorf und Sulzfeld ihr erstes Opfer unter den Raubvögeln gefordert? Es sieht ganz danach aus. Am vergangenen Dienstag beobachtete ein Naturfreund direkt unter einem der Großbardorfer Windräder einen offensichtlich stark verletzten Greifvogel auf einem frisch abgeernteten und gegrubberten Feld, der nicht mehr fliegen konnte, schreibt Bert Kowalzik in einem Mail an die Redaktion dieser Zeitung.

„Mainpost: Der Flügel ist wie amputiert“ weiterlesen

FVB: Gefährlicher Flug in den Windpark

Vor allem weibliche Fledermäuse scheinen im Frühsommer regelrecht von Windkraftanlagen angezogen zu werden.

großer abendseglerDas ist eines der Ergebnisse der Pilotstudie des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin. Die Forscher hatten den nächtlichen Flug des einheimischen Großen Abendseglers via GPS-Tracking beobachtet. Einige Resultate verblüfften selbst die Experten.

„FVB: Gefährlicher Flug in den Windpark“ weiterlesen

Rotmilan wurde Opfer von Windrad

Morsbach – Bürgerinitiative weist auf die Gefahren der Windräder für die Vogelwelt hin.

Unter einem der drei Windräder oberhalb von Morsbach-Wendershagen ist nach Aussage der Bürgerinitiative Wildenburger Land kürzlich ein verendeter Rotmilan gefunden worden.
Ein aufmerksamer Landwirt entdeckte zunächst den abgetrennten linken Flügel des Greifvogels.

http://www.oberberg-aktuell.de/index.php?id=70&tx_ttnews%5Btt_news%5D=180682&cHash=a38ac7f044

 

Onetz: Nach dem Pfeilangriff auf Schwarzstörche: Windräder vor dem Aus?

Der Pfeilangriff auf junge Schwarzstörche hat auch Bernhard Schmidt schockiert, wie er sagt. Als Geschäftsführer der Genossenschaft Neue Energien West und Teilhaber der Windkraftfirma NES war vor allem er es, der zuletzt den Bau von Windkraftanlagen vorangetrieben. Nun fühlen sich er und seine Mitstreiter in ein falsches Licht gerückt: Mit dem Angriff hätten sie nichts zu tun: “So etwas macht man nicht.”

Schockiert ist Schmidt aber auch, weil die Existenz des Storchs an dieser Stelle die Pläne für Windräder stark gefährdet. Ganz aufgeben wolle er das Vorhaben nicht, aber: “Wir müssen alles überdenken.”

http://www.onetz.de/erbendorf/vermischtes/nach-dem-pfeilangriff-auf-schwarzstoerche-schmidt-will-plaene-ueberdenken-windraeder-vor-dem-aus-d1675263.html

 

Vogelmord für Ökostrom

Unerträgliches geschieht in Deutschland

Seit Jahren wird über die rücksichtslose Tötung geschützter Großvögel, mit dem Zweck „Ökostrom“ zu produzieren, berichtet. Die gefährdeten Tierarten werden vergiftet, erschossen oder auf vielfältige Weise vergrämt.

Diese niederträchtige, vollkommen hemmungs- und gewissenlose Tötung von Tieren, soll den Bau von Windrädern ermöglichen und den Windrad-Profiteuren die Geldbeutel füllen. Unsere couragierte Mitstreiterin Jutta Reichardt aus Schleswig Holstein publiziert hierzu seit Jahren eine Vielzahl belastbarer Fälle auf ihrer Webseite.

http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2016/06/11/umwelt-watchblog-vogelmord-fuer-oekostrom/

 

Umwelt-Watchblog: Vogelmord für Ökostrom

Seit Jahren wird über die rücksichtslose Tötung geschützter Großvögel, mit dem Zweck „Ökostrom“ zu produzieren, berichtet. Die gefährdeten Tierarten werden vergiftet, erschossen oder auf vielfältige Weise vergrämt.

Diese niederträchtige, vollkommen hemmungs- und gewissenlose Tötung von Tieren, soll den Bau von Windrädern ermöglichen und den Windrad-Profiteuren die Geldbeutel füllen.

Ein erschreckendes Beispiel unmittelbar vor der VLAB-Geschäftsstelle musste der VLAB heute zur polizeilichen Anzeige bringen. 

Dieser Metallpfeil und weitere sollten die Schwarzstörche in unmittelbarer Nähe zu dem geplanten Windpark töten.

Bild von links VLAB-Mitglied Förster Hans Frisch und Schwarzstorchexperte Carsten Rohde © VLAB

„Umwelt-Watchblog: Vogelmord für Ökostrom“ weiterlesen

NABU: Windenergie-Lobby leugnet Artenschutzproblematik

Eine Studie belegt, dass Vogelschlag an Windkraftanlagen für manche Arten bestandsgefährdend ist. Doch anstatt mit Behörden, Experten und Umweltverbänden Lösungen zu erarbeiten, stellen Windkraftlobbyisten lieber die wissenschaftlichen Erkenntnisse in Frage.

„NABU: Windenergie-Lobby leugnet Artenschutzproblematik“ weiterlesen