Potsdam: Kommt jetzt der Sturm auf den Wald?

Am 19. September 2016, mit rund 13 Jahren Verspätung –

der Bau von Windkraftanlagen im Wald nahm in Baden-Württemberg seinen Anfang, 2003 wurden auf dem Roßkopf bei Freiburg vier Anlagen mit 93m Turmhöhe errichtet; einen qualitativen Sprung (weniger in Sachen Energieerzeugung, als vielmehr in Punkto Waldverdrängung) stellt der Windpark Nordschwarzwald dar, der 2007 bei Calw errichtet wurde; im Februar 2010 war Baubeginn für den “Windpark Fasanerie” in Oberfranken; 2010 erfolgte in Rheinland-Pfalz der Bau des Wald-Windparks Rhein-Hunsrück; seitdem ist die Entwicklung regelrecht explodiert; mittlerweile ist das Roden von Wald für Windkraft in den südlichen Bundesländern gang und gäbe und überall an der Tages- bzw. Nacht-und-Nebel-Ordnung – stellte die Schutzgemeinschaft deutscher Wald (SDW) eine drängende Frage:

Kommt jetzt der Sturm auf den Wald?

http://www.vernunftkraft.de/walddialog-in-potsdam/

Tennet erhöht massiv Netzentgelte – Strom wird teurer

Der langsame Ausbau der Stromnetze wird für den Verbraucher teuer. Der Stromnetzbetreiber Tennet erhöht massiv seine Preise – das schlägt am Ende auch auf die Stromrechnung durch. 2017 dürfte die für einen Drei-Personen-Haushalt 30 Euro höher ausfallen.

  “Hauptursache für den Anstieg ist, dass der Netzausbau nicht so schnell voran kommt wie der Zubau der Erneuerbaren. Das muss uns alarmieren”

Der Löwenanteil des Anstiegs der Netzentgelte von Tennet gehe auf das Konto solcher “netzstabilisierenden Notmaßnahmen”, sagte Keussen. “Nur fünf Prozent sind durch den Netzausbau begründet.”