Ökostrom – Für eine Kugel Eis im Monat? | TE

Mit der Energiewende will Deutschland der Welt zeigen, wie man das scheinbar Unmögliche möglich macht: radikal, alles nach Plan und alternativlos. Doch dem Öko-Paradies stellen sich trotz Hunderten von Subventions-Milliarden unerbittliche physikalische und ökonomische Gesetze in den Weg.

Hier den Artikel lesen: Ökostrom – Für eine Kugel Eis im Monat?-Tichys Einblick

Leicht gekürzter Auszug aus: Alex Baur, Der Fluch des Guten.

Der Tesla symbolisiert die gescheiterte Verkehrswende

Von Georg Etscheit

(…) Zudem steht und fällt der angebliche Klimanutzen der Elektromobilität mit dem „Gelingen“ der Energiewende, die mit derzeit rund 30 000 Windrädern im Land ganz offenbar an eine Grenze gestoßen ist, auch wenn man den Widerstand von Windkraftgegnern und Energiewendekritikern mit unlauterer Trickserei bei den Genehmigungsverfahren, mit einer weiteren Aushöhlung des Artenschutzes und finanziellen Anreizen für investitionsfreudige Kommunen, die man auch als Bestechungsgelder bezeichnen könnte, ausbremsen will. Trotzdem dürfte es kaum noch möglich sein, die enorme Zahl von Windrädern – insgesamt wohl deutlich mehr als 100 000 Anlagen allein zu Lande – noch zu realisieren, die man bräuchte, wollte man im Zuge der „Sektorenkopplung“ die gesamte Energiewirtschaft auf (ökologischen) Strom umstellen. (…)

Alles lesen

Windkraft: Unser Leben mit dem Infraschall – WELT

Von Daniel Wetzel

In der großen Politik wird gerade darüber gestritten, wie nahe Windkraftanlagen an Wohnhäuser heranrücken dürfen. Bisher gibt es dazu keine einheitliche Regelung. Doch die Zeit drängt. Denn es gibt viele Fälle, in denen Rotoren sehr nah stehen, gefährlich nah, nur wenige hundert Meter entfernt. Oder wie bei Familie Hollenhorst 450 Meter.

Der kostenpflichtige Artikel kann hier erworben werden.

Windkraft:  Vidas Hartnäckigkeit zahlt sich aus – MOZ.de

Quelle: moz.de

“Unsere Hartnäckigkeit war berechtigt”, sagt Péter Vida. Entgegen aller Beschwichtigungen musste das Landesumwelt nun einräumen, dass die Immissionsbelastungen von 11 bei Nibelungen stehenden Windrädern die Grenzwerte überschreiten. “Damit steht fest, was lange geleugnet wurde: Aufgrund der dichten Bebauung in der Nähe von Wohnsiedlungen kommt es zu gesundheitsgefährdenden Lärmbelastungen”, zieht der Kommunal- und Landespolitiker sein Fazit.

Weiterlesen: Windkraft:  Vidas Hartnäckigkeit zahlt sich aus – MOZ.de