Ein Umweltjournalist muss gehen – ACHGUT.COM

Bildquelle: freestockgallery.de

Georg Etscheit: “Anfang Januar erreichte mich eine Mail aus der Redaktion der Zeitschrift „Natur“. Ein Kollege sei auf Artikel von mir gestoßen, die auf Achgut.com publiziert worden seien. Damit wurde ein Kapitel meiner beruflichen Laufbahn abgeschlossen. Manchmal bekommt man Lust, auszuwandern, wie es einst Horst Stern, der Gründer von „Natur“ tat. Doch wohin, wenn man nicht mal mehr zu einem Wanderausflug nach Österreich fahren kann?”

Mehr erfahren: Ein Umweltjournalist muss gehen – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Planer gehen gegen Gerichtsentscheid vor: Berufung gegen Windpark-Baustopp | HNA

Nachdem der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel den Baustopp für den Windpark bei Langenthal erteilt hat, hat die Projektgesellschaft Berufung erhoben.

Weiterlesen: Planer gehen gegen Gerichtsentscheid vor: Berufung gegen Windpark-Baustopp | Trendelburg| HNA

Anmerkung: Der Richter anderer Meinung.
Absatz 31: Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO, § 68 Abs. 1 Satz 5, 66 Abs. 3 Satz 3 GKG).

Deutschland’s Energiepolitik mit massiven wirtschaftlichen Folgen | AGEU

Zwischen den Antworten der Bundesregierung vom 23.4.2019 [Drucksache  19/9656] und vom 23.11.2020 [Drucksache 19/24779] zur Versorgungssicherheit nach Kraftwerksstilllegungen mit geplanten Kohleausstieg und der von Henrik Paulitz im Telepolis-Interview vertretenen Auffassung der massiven Versorgungsgefährdung liegen Welten. Man fragt sich unwillkürlich, ist die Bundesregierung blind, realitätsfremd oder ideologieverbohrt, denn die Auffassung von Paulitz ist nachvollziehbar?

Weiterlesen: Deutschland’s Energiepolitik mit massiven wirtschaftlichen Folgen

Neues Berechnungsmodell soll mehr Windkraftflächen schaffen: Zeitung für kommunale Wirtschaft

Foto: Hermann Dirr

Im EEG 2021 ist zwar ein Bund-Länder-Koordinierungsmechanismus vorgesehen, um die Ausweisung von Windkraftflächen zu kontrollieren. Experten geht das jedoch nicht weit genug, sie fordern vielfach eine Pflicht, dass zwei Prozent der jeweiligen Landes- und Gemeindeflächen für die                                                               Windkraft ausgewiesen werden.

Weiterlesen: Neues Berechnungsmodell soll mehr Windkraftflächen schaffen: Zeitung für kommunale Wirtschaft