Mysteriöses Brummen nervt (nicht nur) in Buchholz

Das Brummton-Phänomen

Hallo Niedersachsen – 22.03.2016 19:30 Uhr

Seit rund zwei Jahren leiden zahlreiche Menschen in Buchholz unter einem mysteriösen Brummen. Eine eindeutige Quelle konnte bislang nicht ausfindig gemacht werden.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Mysterioeses-Brummen-nervt-nicht-nur-in-Buchholz,brummton112.html

DAV: Verfassungsbeschwerden gegen Windkraft

Elicker: Es ist zum Beispiel nicht mehr möglich, in einer Konzentrationszone von Windkrafträdern zum Beispiel an Nord- oder Ostsee einen überlebensfähigen Nachwuchs von Tieren aufzuziehen. Da muss ich sagen, da hört bei mir jedes Verständnis auf. Denn das wird sich genauso auf menschliche Embryonen auswirken.«

»Ich gehe davon aus, dass einige Windkraftunternehmen falsche Ertragswerte in den Raum gestellt haben, und deswegen meiner Ansicht nach ein Betrug vorliegt. Das Schlimme ist, man muss diesen Betrug als einen fortgesetzten Betrug ansehen. Denn diese Dinge hat es vorher schon gegeben.

http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_03_21_dav_aktuelles_windkraft.html

DIN 45680 – Herabsetzung der Grenzfrequenz auf ca. 1 Hz bis Ende 2016 angestrebt

Um die Vorgaben der heute noch gültigen Regelwerke TA Lärm, DIN 45680 und DIN 9613-2 einhalten zu können, werden die Lärmemissionen von WEA konstruktiv immer weiter in den Infraschallbereich gelegt, da dieser Frequenzbereich für die Bewertung von Lärm durch WEA irrelevant ist.

Dieser konstruktive Kunstgriff wird den Betreibern nun schlaflose Nächte bereiten, denn in der überarbeiteten DIN 45680 und somit im Nachgang in der TA Lärm und der DIN 9613-2 wird dieser Frequenzbereich unter 10 Hz endlich Berücksichtigung finden.

Die im zweiten Entwurf geplante Herabsetzung von 10 auf 8 Hz wurde von uns allen, die wir eingewendet haben mit vielen fundierten Begründungen in Frage gestellt. Mit Erfolg. Unsere Einwendungen zu diesem wichtigsten Punkt wurden angenommen.
Diese Fortschritte im Umgang mit der immer noch verwendeten unzulänglichen Industrie-Norm 45680 hat große Auswirkungen auf die gerade vorgestellte Verfassungsbeschwerde zu Art. 2.2 Grundgesetz, deren Begründung im Wesentlichen auch auf der Verwendung der veralteten Verwaltungsvorschrift TA Lärm fußt.

Information über Entscheidungen zum Umgang mit Einsprüchen zu E DIN 45680:2013-09 und zum Entwurf des zugehörigen Beiblatts 1:2013-09

Ausschnitte für Eilige:

  • Herabsetzung der unteren “Grenzfrequenz” wird auf ca. 1 Hz angestrebt
  • Dieser Ausschuss schließt Außenmessungen im Grundsatz nicht mehr aus.
  • Angestrebt wird die Fertigstellung eines neuen Entwurfs bis Ende 2016.

Weitere Informationen werden Ihnen von windwahn unter
http://www.windwahn.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1647&catid=52&Itemid=1768
zur Verfügung gestellt.

Information der Bürgerinitiative „Windwahn Oberlahn“

Es gibt neue interessante Informationen auf unserer Homepage der Bürgerinitiative „Windwahn Oberlahn“:

Internet: http://www.windwahn-oberlahn.de

Aktuelle neue Themen:

– Offener Brief der BI an die Wählerinnen und Wähler bei der Kommunalwahl am 06.03.2016 – Reaktionen und Meinungen

– Leserbrief der BI (Fr. Freudenberger) zum Thema Ereignisse bei der Sitzung des Stadtparlamentes in Weilburg am 28.01.2016 – Reaktionen und Meinungen

– Fund eines Großhorstes im zentralen Bereich des „Windparks Oberlahn“ – Letzte Beiträge

– Widersinn von Großwindrädern im Wald – Bilder

 

Im Namen des Sprecherteams der Bürgerinitiative Windwahn Oberlahn

Manfred Heumann

 

Ärztekammer Wien warnt vor groß dimensionierten Windkraftanlagen

Auch in Österreich werden von der Ärztekammer Wien umfassende Studien über mögliche gesundheitsgefährdende Auswirkungen sowie ein Mindestabstand in besiedelten Gebieten gefordert.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140430_OTS0071/tag-des-laerms-aerztekammer-warnt-vor-gross-dimensionierten-windkraftanlagen