Missbildungen und tieffrequenter Lärm

Die Auswirkungen von Windkraft auf die menschliche Gesundheit sind nicht zu unterschätzen. Zu beweisen, dass Windkraftanlagen gesundheitliche Auswirkungen haben, ist schwer.

Konrad Saum hat durch die Nähe von WKA gesundheitliche Schäden davingetragen; Foto: Maria Bloching

Diese Erfahrung hat Konrad Saum, Nebenerwerbslandwirt und Ingenieur aus dem Hochschwarzwald, gemacht. Aus dem einstigen Windkraftbefürworter ist ein vehementer Gegner geworden.

 

 

Mehr von diesem Beitrag lesen: http://m.swp.de/muensingen/lokales/alb/missbildungen-und-tieffrequenter-laerm-14849598.html

Genehmigungen von WKA – Veraltete Normen und Regelwerke

Für die schalltechnische Genehmigung und den Betrieb von Windkraftanlagen (WKA) dienen veraltete Regelwerke aus den späten 90er Jahren (TA-Lärm, DIN 45680, DIN 9613-2).
Diese Regelwerke sind für große Windkraftanlagen ungeeignet und somit nicht mehr zur Abwendung von erheblichen Gesundheitsrisiken für große Teile der betroffenen Anwohner anwendbar.
Würden realistische Regelwerke zugrundegelegt, würde das faktisch das Aus für den Bau weiterer Windkraftanlagen in Hessen bedeuten, da bei den gültigen Lärm-Grenzwerten Abstände deutlich über 10H zur Wohnbebauung einzuhalten wären.

Download (PDF, 649KB)

Studien-Sammlung zum Thema Infraschall und tieffrequenter Lärm

Es gibt keine Studien zu Gesundheitsschäden durch Infraschall???

Dies wird vonseiten der Windindustrie, Betreiber, Genehmigungsbehörden und Politiker bis heute gebetsmühlenartig wiederholt, wenn es um den geforderten Schutz der Bevölkerung im Umgang mit Infraschall emittierenden Anlangen wie Windkraftwerke, Pumpen und andere technischen Anlagen geht.

Dass es sich bei dieser Behauptung um die konsequente Umsetzung einer ausschließlich profitorientierten Lobbypolitik (gern ideologisch eingekleidet) handelt, die in keinem Fall beeinträchtigt werden soll durch Studien, die eindeutige Hinweise auf die Gesundheitsschädigung durch Infraschall nachweisen, zeigt die Vielzahl der nachfolgend vorgelegten, beschriebenen und teils kommentierten Arbeiten.
Lesen Sie die Quellenangaben der verschiedenen Arbeiten, so finden Sie noch ein Vielfaches an Studien aus aller Welt und aus Deutschland.

http://www.windwahn.de/index.php/wissen/hintergrundwissen/studien-sammlung-zum-thema-infraschall-und-tieffrequenter-laerm.html
Vielen Dank an das Team von Windwahn!

Wer keine langen Studien lesen möchte, kann sich hier in knapp 8 Minuten sehr anschaulich informieren.

Wenn grüne Energie krank macht from RAD Entertainment on Vimeo.

Ein Film von Helmut Bredigkeit und Georg von Langsdorff

Ewige Gesundheit trotz Langzeitbeschallung?

Fordern Sie eine Unbedenklichkeitserklärung von Ihren verantwortlichen Politikern aus den Innen-, Umwelt- und Gesundheitsministerien, Ihren Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und von den Leitern der Genehmigungs- und anderen zuständigen Behörden!

Mehr erfahren: http://www.windwahn.com/2017/04/21/ewige-gesundheit-trotz-langzeitbeschallung/

Windpark Rohrenkopf: Beschädigung an Rotorblatt

GERSBACH (BZ). Ein Rotorblatt der Windenergieanlage (WEA) 1 im Windpark Rohrenkopf ist beschädigt. Das habe sich im Rahmen von Wartungsarbeiten herausgestellt, teilt die EWS Windpark Rohrenkopf GmbH mit.
[…]
Ein Zusammenhang mit den Lärmbeschwerden im Februar und März sei nicht erkennbar!

Alles lesen: http://www.badische-zeitung.de/schopfheim/beschaedigung-an-rotorblatt

Windrad-Geplagte in Gutach: Die Nebengeräusche der Energiewende

In Gutach im Elztal können manche nachts nicht mehr richtig schlafen. Grund: Das Gebrumm eines benachbarten Windrads. Der Betreiber kann das nicht nachvollziehen.

Mehr erfahren: http://www.swr.de/swraktuell/bw/suedbaden/windrad-geplagte-in-gutach-die-nebengeraeusche-der-energiewende/-/id=1552/did=19366024/nid=1552/1roomqq/index.html

22 Windenergieanlagen auf 112 Menschen

DAS IST FOLTER!

Die Einwohner des 112-Seelen-Dorfs Bäntorf leiden unter den Geräuschen und Blinklichtern. Doch weder Behörde noch Anwohner konnten sich gegen den Bau wehren, nachdem der Landkreis 2008 einen entscheidenden Prozess verloren hatte.

Weiterlesen: http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Baentorf-22-Windenergieanlagen-auf-112-Menschen