Der wahrscheinlichste Betriebszustand eines Windrads ist der Stillstand – EIFELON

EIFELON sprach mit dem Bürgeraktivisten Detlef Ahlborn von Vernunftkraft. Der promovierte Maschinenbauingenieur, begeisterte mathematischer Statistiker und Naturwissenschaftler saß beim gestrigen Treffen als einer von sechs eingeladenen Windenergie-Gegnern mit am Ministertisch und hatte wie die anderen Interessensvertreter drei Minuten Redezeit, um seine Argumente vorzubringen.

Hier das Interview lesen: Umland, Berlin: Der wahrscheinlichste Betriebszustand eines Windrads ist der Stillstand – EIFELON

Windgipfel im Wirtschaftsministerium: Windräder der Naturzerstörung

Krisentreffen bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Zweieinhalb Stunden redeten Minister von Bund und Ländern, Vertreter der Windkraftindustrie und von Bürgerinitiativen darüber, wie es in Sachen Windräder weitergehen könnte. Die Absicht ist klar, edel und gut: Wir retten das Klima der Welt und die Temperatur der Erde, spielen Vorreiter. Solch peinliche Sätze lassen gut bezahlte Minister los, jetzt gerade wieder auf der Pressekonferenz nach dem Windgipfel. Dazu würden unabdingbar mehr Windräder benötigt.

Weiterlesen bei TE: Windgipfel im Wirtschaftsministerium: Windräder der Naturzerstörung

Vernunftkraft: Fahrplan für mehr Akzeptanz der Energiepolitik

„Fahrplan für mehr Akzeptanz der Energiepolitik”

Am 5. September 2019 übergaben Vernunftkraft-Vertreter  Herrn Bundesminister Altmaier diesen Fahrplan und stellten ihm und ca. 60 weiteren Gesprächsteilnehmern des Windkraft-Gipfels die wichtigsten Elemente vor.

Download

„Vernunftkraft: Fahrplan für mehr Akzeptanz der Energiepolitik“ weiterlesen

FDP Hessen: Windkraftgipfel ergebnislos – Grenzen erreicht

Pressemitteilung zu den Ergebnissen des gestrigen Windkraft-Gipfels in Berlin, der sich auf Einladung von Bundeswirtschaftsminister Altmaier mit der mangelnden Akzeptanz von Windkraftanlagen beschäftigte, erklärt René Rock, Vorsitzender der Freien Demokraten im Hessischen Landtag:

Download (PDF, 138KB)

“Windgipfel” in Berlin: Baden-Württemberg will “Südbonus” für Windenergie

Weil Windkraftwerke auf Bergen und Hügeln teurer sind als im Flachland, können baden-württembergische Anlagen nicht mit norddeutschen konkurrieren. Umweltminister Untersteller fordert einen Ausgleich.

Klima- und Artenkrise müssen gemeinsam gelöst werden – NABU

Windindustrie muss Auswirkungen auf betroffene Arten ernst nehmen Wirtschaftsminister Altmaier hat Vertreter*innen der Länder, von Umweltverbänden, Anti-Windkraft-Inititativen und der Windindustrie zum Krisengespräch eingeladen. Der NABU mahnt, dass die Artenschutzprobleme der Windenergie nicht wegzudiskutieren sind, vielmehr muss eine konstruktive Lösung her.

Der NABU kritisiert zudem eine Reihe von jüngsten Publikationen der Windbranche. Auch hier wird wieder einmal versucht, die Rolle der Windenergie als Gefährdungsfaktor für bestimmte Arten, wie den Rotmilan, herunter zu spielen. Dabei werden vorhandene wissenschaftliche Erkenntnisse völlig ignoriert.

Der NABU antwortet darauf nun mit einer Stellungnahme.

Weiterlesen: Klima- und Artenkrise müssen gemeinsam gelöst werden – NABU

Stellungnahme der Deutschen Wildtier Stiftung zum BWE Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land

Stellungnahme der Deutschen Wildtier Stiftung
in Zusammenarbeit mit Dr. Klaus Richarz (ehemaliger Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland)
zum BWE Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land:

Download (PDF, 176KB)

„Stellungnahme der Deutschen Wildtier Stiftung zum BWE Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land“ weiterlesen