Deutsche Wildtier Stiftung hat Vorstand Prof. Dr. Fritz Vahrenholt von seinen Aufgaben entbunden

Der bekannte Klimakritiker Fritz Vahrenholt wird die Deutsche Wildtier Stiftung nicht länger führen: Seine kritische Auseinandersetzung mit Fragen des Klimaschutzes und des Ausbaus neuer Windräder wurde ihm zum Verhängnis. Das Präsidium hat ihn von seinen Aufgaben entbunden. Im Kuratorium wurde dagegen Fritz Vahrenholt das Vertrauen ausgesprochen.

Weiterlesen: Windkraftlobby kippt letzten kritischen Naturschutzverband auf Tichys Einblick.

Pressemitteilung der Deutschen Wildtier Stiftung

Brief von Dr. René Sternke an die Deutsche Wildtier Stiftung anlässlich der Entlassung des Alleinvorstands Prof. Vahrenholt

Studie des Weltenergierats: Ausland sieht deutsche Energiewende nicht als Vorbild | TE

Die Bundesregierung reklamiert immer wieder die globale Vorbildfunktion des doppelten Ausstiegs aus Kernkraft und Kohle. Doch vor allem im unmittelbaren Ausland sind Energieexperten wenig geneigt, Deutschland nachzueifern. Die meisten erwarten laut einer Umfrage eine Schwächung der deutschen Wirtschaft.

Hier die Kolumne lesen: Ausland sieht deutsche Energiewende nicht als Vorbild| TE

Forscher kritisiert Klima-Panik: „Es gibt keinen planetaren Notfall“ – FOCUS Online

Nach Warnung vor baldigem Klima-Kollaps

Ist das Risiko eines solchen „gepushten“ Klimawandels tatsächlich so groß, wie befürchtet wird? FOCUS Online sprach darüber mit dem Klimaforscher Martin Claußen, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie und Professor für Meteorologie an der Universität Hamburg.

Weiterlesen: Forscher kritisiert Klima-Panik: „Es gibt keinen planetaren Notfall“ – FOCUS Online

DAV-Kolumne: Die Energiefrage #70 – Der Europäische “Grüne Deal” – zielführend?

Von Eric Heymann

Leseprobe:

In ihrem „europäischen Grünen Deal“ ruft die EU-Kommission das hehre Ziel der Klimaneutralität bis 2050 aus. Ist es gut für die Glaubwürdigkeit der europäischen Klimaschutzpolitik, wenn man derart ambitionierte langfristige Klimaschutzziele formuliert, nur eine vage Vorstellung davon hat, wie diese zu erreichen sind, zugleich aber kurz- bis mittelfristig umsetzbare Maßnahmen für einen effizienteren Klimaschutz nur unzureichend auf den Weg bekommt? Ich meine, nein.

Weiterlesen

Die bisher erschienenen Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Windkraft: Die Rotoren von heute werden der Sondermüll von morgen |TE

Die Windkraft birgt noch reichlich Potential für Enttäuschungen. Denn allmählich spricht sich herum, was nie ein Geheimnis war: Der Abbau der Anlagen, vor allem der Rotoren, wird zu einem großen Umweltproblem.

Weiterlesen: Windkraft: Die Rotoren von heute werden der Sondermüll von morgen| Tichys Einblick

Kompromiss zum Klimapaket im Bundestag und Bundesrat verabschiedet

Nach der Einigung zwischen Bundesrat und Bundestag im Vermittlungsausschuss wurde der Kompromiss zum Klimapaket am 19.12.2019 mit den Stimmen der SPD, der CDU/CSU sowie der Grünen im Deutschen Bundestag verabschiedet.

Am 20.12. hat auch der Bundesrat dem Kompromiss zugestimmt.

Mehr erfahren bei umweltruf.de