Fauler die Kompromisse nie waren: Die alternativlose Schwampel

von Frank Hennig

Betrachtet man die Ausgangspositionen der sondierenden Parteien ganz nüchtern, ist eine Koalition nicht nur in der Energie- und Klimafrage schwer möglich. Aber das reale Leben schreibt bekanntlich die abenteuerlichsten Geschichten.

Im Beitrag Wirtschaftsbegrünung vermutete ich, die Koalitionsverhandlungen zu Jamaika alias Schwampel würden „zäh wie alte Hammelsehne, boshaft wie Schneewittchens Mutter und langwierig wie ein Flughafenbau.“ Nun laufen erst die Sondierungen und ich nehme für mich in Anspruch, mit dieser Formulierung in der Tendenz einigermaßen richtig gelegen zu haben. Auffallend dennoch, dass Beteiligte der Sondierungsgespräche das Klima loben – also das der Gespräche.

Kompletten Beitrag lesen: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-alternativlose-schwampel/

Pinkwart (FDP): Neue Landesregierung bremst Windenergie nicht aus

Düsseldorf. Schwarz-Gelb hat sich in NRW bislang als Windkraft-Bremser exponiert. Künftig will Wirtschaftsminister Pinkwart aber die erneuerbaren Energien „entfesseln“. Gleichzeitig will er die NRW-Industrie aus der Schmuddelecke holen. Ziel: Weltspitze bei Innovation und Umwelt.

Trotz ihres restriktiven Windkrafterlasses will die nordrhein-westfälische Landesregierung den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern. Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) kündigte am Mittwoch in Düsseldorf ein „Entfesselungspaket“ zugunsten erneuerbarer Energien an. Regelungen, die Investitionen in wettbewerbsfähige und umweltfreundliche Solar-, Geothermie- und Windkraftanlagen behinderten, sollen demnach abgeschafft werden.

https://www.hawr-digital.de/Nachrichten/Pinkwart-Neue-Landesregierung-bremst-Windenergie-nicht-aus-109612.html

Kraftwerks-Wahnsinn: Wird Staudinger 5 im Sommer vom Netz genommen?

Die Deindustriealisierung geht weiter! Staudinger 5, das größte Kohlekraftwerk Hessens, das Energie für über zwei Millionen Menschen produziert, muss im Sommer vom Netz genommen werden.

Weiterlesen: https://www.op-online.de/region/hanau/wird-staudinger-sommer-netz-genommen-8791752.html

Rechnung nicht gezahlt : 330.000 Haushalten wurde der Strom abgestellt

Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.

Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr rund 330.000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. Neben den Sperrungen der Anschlüsse hat es 2016 zudem etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen säumige Zahler gegeben. Das geht aus dem Entwurf für den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor.

Weiterlesen: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/rechnung-nicht-gezahlt-330-000-haushalten-wurde-der-strom-abgestellt-15258271.html#void

Das ABC von Energiewende und Grünsprech 49 – Netzentgelt

von Frank Hennig – N wie Netzentgelt

Die EEG-Umlage für 2018 ändert sich wenig: 6,792 Cent pro Kilowattstunde (plus MWSt) werden gleichmütig zur Kenntnis genommen. Solide 0,088 Cent weniger, die auf der Stromrechnung nicht auffallen. Der künftige Preistreiber ist ein anderer Rechnungs-Posten:
Das Netzentgelt!

Die Netzentgelte entpuppen sich als die neuen Preistreiber der Energiewende. Das Netzentgelt ist eine Gebühr, die jeder Netznutzer an den Betreiber zahlen muss und fließt in den Strom- beziehungsweise Gaspreis ein. Die Höhe des Netzentgeltes wird staatlich reguliert, denn die Strom- und Gasnetze bilden natürliche Monopole. Wer also hohe Netzentgelte dem gierigen Profitstreben der „Konzerne“ zuschreiben will, ist hier falsch und muss möglichen Protest an die Regierung richten.

Weiterlesen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-49-netzentgelt/

Video: Das Windkraft-Dilemma

Doku | planet e. Das Windkraft-Dilemma
ZDF – Sonntag, 22.10.2017

Windkraft – “sauber”?, aber hoch umstritten: Ärgernis im Landschaftsbild, Lärmhorror in Ortsnähe, Albtraum für Vogelschützer. Die Folge: Akzeptanzverlust. Wie geht es weiter mit der Windkraft?

Das Video kann auch unter folgendem Link abgerufen werden:
https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-das-windkraft-dilemma-100.html

FDP: Wer will nach Jamaika?

TICHYS EINBLICK:

Die FDP wird in eine Jamaika-Koalition mit dem Wahlverlierer CDU/CSU und den Grünen getrieben. Klar ist: Christian Lindner müsste dann den Bankrottkurs mittragen. Kann er widerstehen und welche Rolle spielt dabei sein Stellvertreter Wolfgang Kubicki?

https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/lindner-sollte-laenger-warten/

Bundesministerium: Energiedaten Stand 2017

Inhalt:
A. Energieflussbilder
B. Rahmendaten
C. Energiegewinnung und Energieverbrauch
D. Energie und Umwelt
E. Energieträger
F. Energiepreise und Energiekosten
G. Internationaler Energiemarkt
H. Reserven und Ressourcen
I. Energieforschung


Aus dem Inhalt:

Anteile der Windkraft am Bruttostromerzeugung 11,9%
Anteil der Windkraft am Primärenergieverbrauch 2,1%

http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/Energiedaten/energiedaten-gesamt-pdf-grafiken.pdf?__blob=publicationFile&v=22

RP Darmstadt: Liste der WKA

Übersicht über alle im Regierungsbezirk Darmstadt betriebenen, genehmigten und beantragten Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 m.

https://rp-darmstadt.hessen.de/sites/rp-darmstadt.hessen.de/files/content-downloads/%C3%9Cbersicht%20aller%20im%20Regierungsbezirk%20Darmstadt%20betriebenen%2C%20genehmigten%20und%20beantragten%20Anlagen.pdf

Australien kehrt von erneuerbarer Energie ab

Die australische Regierung hat eine teilweise Wende in ihrer Energiepolitik angekündigt und will in Zukunft wieder verstärkt auf Kohle, Gas und Wasserkraft setzen. Förderungen für erneuerbare Energien sollen wegfallen, gab Regierungschef Malcolm Turnbull am Dienstag bekannt. Dies senke die Strompreise und stelle eine verlässliche Versorgung sicher, sagte er. Damit verwirft die Regierung Empfehlungen von Australiens Chefwissenschaftler Alan Finkel, wonach Stromversorger einen fixen Anteil ihres Stromes aus emissionsarmen Quellen beziehen müssen.

https://www.nwzonline.de/politik/canberra-australien_a_32,1,494470475.html