Vernunftkraft MKK/Spessart und Vernunftkraft Odenwald: Bannerflug am Donnerstag, 27. August ab 14:00 Uhr

Beginn  MKK/Naturpark Spessart 14.00 Uhr
Flugroute:
Gelnhausen, Altenhasslau , Geislitz, Großenhausen und Eidengesäss, Lützel, Breitenborn ,Kassel , Lanzingen, Roßbach, Bieber, Flörsbach, Mosborn, Kempfenbrunn, Lohrhaupten, Pfaffenhausen (Bereich sechs Windkraftanlagen) Oberndorf, Burgjoß, Mernes, Marjoß, Bellings, Steinau, Seidenroth, Alsberg, Hausen, Salmünster, Bad Soden, Wächtersbach, Bad Orb, Kassel, Wirtheim,  Höchst, Haitz, Langenselbold, Höchst, Haitz

Beginn Odenwald ca. 16.00 Uhr
Flugroute:
Mömlingen, Brensbach, Höchst, Bad König, Mommart, Hassenroth, Otzberg, Groß-Umstadt, Kleestadt, Schafheim und zurück nach Gelnhausen.

Der für vergangenen Samstag angekündigte  “Bannerflug” unserer Dachorganisation  Vernunftkraft Main-Kinzig / Naturpark Spessart e.V. wurde  auf Empfehlung des Piloten wegen schlechtem Flugwetter abgesagt.

Am Samstagmorgen, ab 10:30 Uhr, wird, sofern es das Wetter zulässt, ein Flugbanner den östlichen Main-Kinzig-Kreis überfliegen um auf die Zerstörung der Kultur- und Naturlandschaft, auf die Gefährdung der Gesundheit und die Tötung geschützter Tierarten hinzuweisen.

Anlass ist, dass die Anlagen ihren planmäßigen Betrieb aufgenommen haben, trotz einer noch anhängigen Klage auf Basis eines Artenschutzgutachtens vom Herbst 2019.

Die komplette Pressemitteilung bei Vorsprung-Online lesen!

Investitionsbeschleunigungsgesetz: Jetzt kommt der Windkraft-Turbo | Welt.de

Klagen werden den Bau von Windrädern künftig nicht mehr aufhalten, so will es das neue Beschleunigungsgesetz.

Die Bundesregierung will den zuletzt stockenden Ausbau der Windenergie wieder voranbringen. Zu diesem Zweck verabschiedete das Bundeskabinett am Mittwoch ein „Investitionsbeschleunigungsgesetz“. Danach entfalten Anfechtungsklagen und Widersprüche gegen Windkraftprojekte keine aufschiebende Wirkung mehr. Auch der Instanzenweg wird verkürzt.

Weiterlesen: Welt.de

19 Milliarden Euro seit Januar: EEG-Förderung so teuer wie nie | FAZ

Monat für Monat verrechnen die Netzbetreiber das Aufkommen aus der EEG-Umlage mit den Ausgaben für staatlich geförderten Ökostrom. Im Juli vergrößerte sich der Fehlbetrag abermals.

Die deutsche Ökostromförderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) kostet in diesem Jahr sehr wahrscheinlich so viel wie nie zuvor. Wie die vier Netzbetreiber Amprion, Tennet, 50Hertz und TransnetBW am Dienstag mitteilten, flossen im Juli ungefähr 2,8 Milliarden Euro an die Betreiber von EEG-geförderten Wind-, Solar- und Biomasseanlagen. Die Ausgaben lagen abermals deutlich über den Einnahmen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Der daraus resultierende Fehlbetrag auf dem sogenannten EEG-Konto stieg damit um weitere 0,9 Milliarden Euro auf nunmehr 2 Milliarden Euro.

Weiterlesen: FAZ

Woher kommt der Strom? 31. Woche

Von Rüdiger Stobbe

Der Strompreis der 31. Woche (Abbildung 2) liegt an einem Tag im negativen Bereich, an zwei Tagen tendiert er gegen Null. Abbildung 3 löst auf. Selbstverständlich ist der windstarke, aber bedarfsarme Sonntag der Tag, an dem der Strom der Mittagsspitze mit Bonus verschenkt werden muss. Am Dienstag und Mittwoch wird der Zusammenhang von starker Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energieträger und niedrigen Exportpreisen offensichtlich.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 31. Woche

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.