Entega-Vorstandsvorsitzende stellt Bürgerinitiativen unter kriminellen Generalverdacht

Dr. Marie-Luise Wolff beschuldigt Windkraftgegner der Straftaten, erklärt den Rechtsstreit um die Stillfüssel-Genehmigung für Windkraftanlagen höchst überraschend einseitig für beendet und erntet heftigen Gegenwind

„Entega-Vorstandsvorsitzende stellt Bürgerinitiativen unter kriminellen Generalverdacht“ weiterlesen

Schallerkrankungen im Kompendium der Flugmedizin von 2002

Auswirkungen von technischem Schall auf den menschlichen Körper

 

Nicht nur von der NASA in USA oder von Castelo Branco und Alves Pereira  für die Airbase in Portugal, auch in Deutschland wird seit Jahrzehnten in der Flugmedizin zu den Auswirkungen von Schall auf den menschlichen Körper in der Luftfahrt  geforscht.

Bereits 2002 erschien eine überarbeitete Ausgabe des Kompendiums der Flugmedizin, auf das wir von einem Mitbetroffenen aufmerksam gemacht wurden.
Inzwischen gibt es die nächste Überarbeitung, Stand Februar 2017.

Lesen Sie dazu die hervorragende Ausarbeitung bei windwahn.com: http://www.windwahn.com/2018/01/15/schallerkrankungen-im-kompendium-der-flugmedizin-von-2002/

Finnland: Untersuchungen zu Veränderungen im Gehirn lärmempfindlicher Personen mit MEG/EEG und MRT

Die Forschung wurde mit Hilfe von Fragebögen, kombiniert mit Magnet-und Elektroenzephalographie (MEG / EEG) und Magnetresonanz-tomographie (MRT) durchgeführt.
Eine kurze Zusammenfassung der Dissertation von Marina Kliuchko – 2017 wird von www.windwahn.com unter folgendem link zur Verfügung gestellt: http://www.windwahn.com/2018/01/26/finnland-untersuchungen-zu-veraenderungen-im-gehirn-laermempfindlicher-personen-mit-meg-eeg-und-mrt/

Wer leicht rot wird, sollte beim Dummschwätzen Grün tragen

Von Roger Letsch
Einige Tage vor ihrer Wahl gab die frischgebackene Parteichefin Annalena Baerbock, ihres Zeichens Klimaexpertin und Trampolinspringerin, dem DLF ein Interview, welches man nicht zur Gänze lesen oder hören muss. Bestimmte Stellen jedoch sollte man auswendig lernen, um Baerbocks Expertise bei jeder passenden Gelegenheit korrekt einschätzen zu können.

DLF fragt: Ein beliebtes Argument der Gegner eines schnellen Kohleausstiegs lautet ja immer wieder, dass man sagt, wenn Deutschland allzu schnell aus der Kohle aussteigt, sind wir im Zweifel an Tagen, wo nicht genug Sonne und Wind herrscht, angewiesen auf Stromimporte aus dem Ausland, sprich Atomstrom zum Beispiel aus Frankreich. Wie wollen Sie dieses Argument entkräften?

Baerbock: Das ist ein Dreiklang. Und es ist aber so – und das ist einfach Fakt, da kommt man nicht drum herum – wir haben massiv Stromexporte. Wir exportieren ein Zehntel unseres Stroms ins Ausland, in andere Länder. Die osteuropäischen Staaten haben schon gesagt: ‚So geht das nicht weiter, ihr verstopft unsere Netze.’ Deswegen haben wir gesagt, diese zehn Prozent Export die können wir an Kohle vom Netz nehmen. Und natürlich gibt es Schwankungen. Das ist vollkommen klar. An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.

Alles lesen: http://www.achgut.com/artikel/wer_leicht_rot_wird_sollte_beim_dummschwaetzen_gruen_tragen

Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 58: Gasturbine

von Frank HennigG wie Gasturbine

Leseprobe
Für die deutsche Energiewende waren Gaskraftwerke zur Stromerzeugung der Hoffnungsträger Nummer 1.

Also Hoffnung für Siemens und General Electric, durch die Energiewende sicheren Absatz für ihre hochmodernen Gasturbinen zu bekommen? Die Realitäten entwickelten sich anders. Durch den exorbitanten Zubau an Wind- und Sonnenkapazitäten in Deutschland fiel der Strompreis im Großhandel derartig ab, dass der Betrieb von Gaskraftwerken zur Stromerzeugung wirtschaftlich nicht mehr darstellbar war

Unterdessen gibt es doch Licht am Horizont für Siemens. So vermeldet das Manager-Magazin aktuell vom Dinner am 25. Januar mit dem US-Präsidenten in Davos:
„Glückwunsch zur Steuerreform“, sagte Kaeser. Angesichts der erfolgreichen Reform habe Siemens entschieden, eine neue Generation von Gasturbinen in den USA zu entwickeln.“

Alles lesen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-58-gasturbine/

Naturschutzinitiative: “Rendezvous im Buchenwald” – eine Wald-Matinée am 18.03.2018

Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes

Termin: Sonntag, 18.03.2018, 11.00 – 14.30 Uhr

Ort: 56470 Bad Marienberg, Wildparkhotel, Kurallee 2, Rheinland-Pfalz

Leitung: Dr. Ulrich Althauser, stv. Vorsitzender der NATURSCHUTZINITIATVE e.V. (NI) 

Referenten:

Norbert Panek
Dritte Bundeswaldinventur – Was sagt der Naturschutz dazu?

Harry Neumann
Zu viel Wind im Wald?

Dr. Martin Flade
Es geht auch anders: Integration von Naturschutzzielen in die Bewirtschaftung von Buchenwäldern – Wald, Wildnis und Biodiversität

Wir laden Sie herzlich ein zu Vorträgen und guten Gesprächen mit Getränken und einem kleinen Imbiss!

Eintritt frei!

Eine Anmeldung ist erforderlich bis zum 02.03.2018 unter: anmeldung[at]naturschutz-initiative.de

Weitere Informationen: http://naturschutz-initiative.de/veranstaltungen/246-2018-03-18-rendezvous-im-buchenwald-eine-wald-matinee

Pentagon entfernt „Klima­wandel“ aus der Bedrohungs­liste der nationalen Gefahren für die USA

Das Pentagon veröffentlichte eine neue National Defense Strategy [Plan zur Verteidigung der Nation], in der zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt nicht mehr der vom Menschen verursachte Klimawandel als nationale Bedrohung genannt wird.
Quelle: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/01/26/pentagon-entfernt-klimawandel-aus-der-bedrohungsliste-der-nationalen-gefahren-fuer-die-usa/

Mit einem Klick auf das Bild, wird das Dokument aufgerufen!