CDU-Fraktion Bad Homburg begrüßt Ergebnis des Bürgerentscheids in Neu-Anspach

umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Ursula Conzelmann sagte:
… „Die praktischen Erfahrungen mit Windkraftanlagen haben gezeigt, dass diese die Natur zerstören anstatt sie zu schützen“, ergänzte die bau- und umweltpolitische Sprecherinder CDU-Fraktion Ursula Conzelmann. „Obwohl anfangs viele begeistert waren vom Ausstieg aus der Atomstromgewinnung hin zu erneuerbaren Energien wie z.B. Windkraftanlagen und es viele Bürgerinformationen zum diesem Thema vorab gab, hat erst die Erfahrung anderer Gemeinden mit den Anlagen gezeigt, wie groß die Belastung für die Natur ist. Je mehr Erfahrungen und Informationen vorlagen, umso mehr bewirkte dies ein Umdenken bei Windkraftbefürworten und vielen Bürgerinnen und Bürgern.”   …

http://www.cdu-badhomburg.de/inhalte/2/aktuelles/148782/cdu-fraktion-bad-homburg-begruesst-ergebnis-des-buergerentscheids-in-neu-anspach-/index.html

TV-Tipp: Blackout-Deutschland ohne Strom – heute 20:15 Uhr

Phoenix, Donnerstag, 29.09.2016, 20:15 Uhr

Was passiert, wenn der totale Blackout eintritt, wenn die Kommunikations-, Informations- und Transportnetze lahmgelegt werden, wenn die Energie aus der Steckdose plötzlich nicht mehr verfügbar ist? Welche Lücken bestehen und können Zufälle oder gezielte Hackerangriffe zum Super-GAU führen? Die Dokumentation von Tim Förderer veranschaulicht die verschiedenen Angriffsszenarien, die der Lebensader der modernen Gesellschaft drohen.

Comics illustrieren die Auswirkungen, die ein möglicher Komplettausfall des Stromnetzes auf die Bevölkerung haben würde. Katastrophenschutz- und Krankenhaus-Experten kommen zu Wort, ebenso ein sogenannter Prepper, ein Mensch, der sich bereits auf das Schlimmste vorbereitet und erklärt, wie in Extremsituationen, wie z.B. einem Blackout, vorzugehen ist.

Wie würden Stromanbieter und Netzbetreiber im In- und Ausland reagieren? Europäische Stromversorger setzen auf so genannte Smart Grids: intelligente, vernetzte Stromsysteme sowie digitale Stromzähler, die fernablesbar, aber auch fernsteuerbar eine nahtlose Kommunikation über das Internet ermöglichen. Doch wie sicher ist das?

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/blackout/1134147?datum=2016-09-29

FDP – Antworten auf 13 kleine Anfragen

  • Erlass Mopsfledermaus – Reduzierung der Abstandsgrenzen im RP Darmstadt von 5.000 auf 1.000m
  • Nachträgliche Änderungen der Auflagen für WKA
  • Auswirkungen von WKA auf Bundesprogramm Biodiversität
  • Wie viele WKA aktuelle und beantragte liegen außerhalb von geplanten Vorranggebieten und welche?
  • Abstandsgrenzen WKA und Deutsche Flugsicherung
  • Kosten für Redispatch-Maßnahmen
  • Auswirkungen und Planungen Stromsteuer auf PV Anlagen
  • Abstandsgrenzen von WKA zur Wohnbebauung
  • Abmahnung eines Mitarbeiters HessenForst wegen windkraftkritischen Aussagen
  • Auswirkungen und Bewertung des Urteils des BayVerwaltungsgerichtshofes bezüglich Bedeutung des Helgoländer Papiers, Abschaltenzeiten für Rotmilan als Auflage
  • Stellungnahmen der Kommunen zu Vorranggebieten (die meisten in Nordhessen sind dagegen)
  • Stand der genehmigten WKA
  • Abstandsgrenzen WKA zu gefährdeten Arten in Hessen

Die Antworten finden Sie hier: „FDP – Antworten auf 13 kleine Anfragen“ weiterlesen

Fulda: Windvorranggebiete – Klotzsche: ‎CDU zu feige eigenen Anträgen zu zustimmen

In Kassel ein bisschen dafür, in Fulda nicht dafür

Fulda. „In der gestrigen Sitzung des Fuldaer Kreistages haben wir den gleichen Antrag zur Streichung von geplanten Vorranggebieten gestellt, wie die CDU Fraktion in der Regionalversammlung Nordhessen. Erstaunlicherweise hat im Fuldaer Kreistag, wo die Union die Mehrheit hat, die CDU diesen Anträgen nicht zugestimmt. Dabei ist Landrat Woide CDU Fraktionsvorsitzender in der Regionalversammlung, Dr. Norbert Herr und Dr. Walter Arnold sind weitere CDU Vertreter in Kassel und zugleich die Vorsitzenden im Kreistag Fulda“, so Mario Klotzsche, Vorsitzender der FDP Fraktion im Kreistag.

Mehr erfahren: https://www.fuldainfo.de/windvorranggebiete-klotzsche-%e2%80%8ecdu-zu-feige-eigenen-antraegen-zu-zustimmen/

GN: Bundeswehr-Nein zu Windkraft kostet 1,1 Millionen

Grafschafter Nachrichten (Nordhorn) – Nach drei Jahren Planung für die Windparks in der Samtgemeinde Schüttorf und in Nordhorn hat die Bundeswehr in letzter Sekunde Einwände erhoben. Das wollen die Verwaltungen so nicht stehen lassen und beschweren sich.

Mehr erfahren: http://www.gn-online.de/nachrichten/bundeswehr-nein-zu-windkraft-kostet-11-millionen-167506.html#Survey

SWR: Neue Pläne für Windkraft in RP

Ministerrat definiert Tabuzonen für Windräder

Die Landesregierung hat neue Regeln für die Windkraft auf den Weg gebracht. Der Plan sieht unter anderem vor, in den Kernzonen der Naturparks auf Windräder zu verzichten.

Zudem sollen in Zukunft neue Windkraftanlagen nur noch in einem Abstand von mindestens 1.000 Metern zu Wohngebieten gebaut werden. Bei 200 Meter hohen Anlagen soll der Mindestabstand 1.100 Meter betragen.

Mehr erfahren: http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/neue-plaene-fuer-windkraft-in-rp-ministerrat-definiert-tabuzonen-fuer-windraeder/-/id=1682/did=18218362/nid=1682/8omsgv/

Kuhbett: Ablehnung des Parlaments einstimmig

Vereint gegen den Windpark

Von ALEXANDER SCHNEIDER

So einig war sich die Gemeindevertretung schon lange nicht mehr: Wenn es um den geplanten Windpark Kuhbett geht, sind alle mit im Boot. Der Widerspruch der Gemeinde ist zwar längst abgeschickt. Dennoch wurde er jetzt im Nachhinein mit einem bunten Haken in blau-rot-schwarz-grün abgehakt.

Mehr erfahren: http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Vereint-gegen-den-Windpark;art48706,2232563

Potsdam: Kommt jetzt der Sturm auf den Wald?

Am 19. September 2016, mit rund 13 Jahren Verspätung –

der Bau von Windkraftanlagen im Wald nahm in Baden-Württemberg seinen Anfang, 2003 wurden auf dem Roßkopf bei Freiburg vier Anlagen mit 93m Turmhöhe errichtet; einen qualitativen Sprung (weniger in Sachen Energieerzeugung, als vielmehr in Punkto Waldverdrängung) stellt der Windpark Nordschwarzwald dar, der 2007 bei Calw errichtet wurde; im Februar 2010 war Baubeginn für den “Windpark Fasanerie” in Oberfranken; 2010 erfolgte in Rheinland-Pfalz der Bau des Wald-Windparks Rhein-Hunsrück; seitdem ist die Entwicklung regelrecht explodiert; mittlerweile ist das Roden von Wald für Windkraft in den südlichen Bundesländern gang und gäbe und überall an der Tages- bzw. Nacht-und-Nebel-Ordnung – stellte die Schutzgemeinschaft deutscher Wald (SDW) eine drängende Frage:

Kommt jetzt der Sturm auf den Wald?

http://www.vernunftkraft.de/walddialog-in-potsdam/

Tennet erhöht massiv Netzentgelte – Strom wird teurer

Der langsame Ausbau der Stromnetze wird für den Verbraucher teuer. Der Stromnetzbetreiber Tennet erhöht massiv seine Preise – das schlägt am Ende auch auf die Stromrechnung durch. 2017 dürfte die für einen Drei-Personen-Haushalt 30 Euro höher ausfallen.

  “Hauptursache für den Anstieg ist, dass der Netzausbau nicht so schnell voran kommt wie der Zubau der Erneuerbaren. Das muss uns alarmieren”

Der Löwenanteil des Anstiegs der Netzentgelte von Tennet gehe auf das Konto solcher “netzstabilisierenden Notmaßnahmen”, sagte Keussen. “Nur fünf Prozent sind durch den Netzausbau begründet.”