Woher kommt der Strom? 21. Analysewoche 2022 – ACHGUT.COM

In dieser Woche war die regenerative Stromerzeugung insgesamt stark und liegt mit 63,4 Prozent Beitrag zum Strombedarf Deutschlands weit über dem Durchschnitt des bisherigen Jahres, der aktuell bei 50,6 Prozent liegt.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 21. Analysewoche 2022 – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Weiterer Windkraftverlustbringer für Kreiswerke Main-Kinzig | Vorsprung Online

“Die Diskussion um die Ausweisung eines Nationalpark Spessart in Bayern wurde von den politisch verantwortlichen Kräften in der bayrischen Landesregierung beendet”, so der Verein “Vernunftkraft MKK / Naturpark Spessart” in einer Pressemitteilung.

Das Streben der bayrischen Landkreise Main-Spessart, Aschaffenburg und Miltenberg nach einem effektiven Naturschutz dagegen sei ungebrochen: “Aus diesem Grund haben diese nun einen Planungsprozess für ein Biosphärenreservat Spessart gestartet, allerdings unter Ausscchluss der hessischen Spessartwälder!

Weiterlesen: Vorsprung Online – Vorsprung Online

Energiewende: Eine Psychose nationaler Tragweite – ACHGUT.COM

Die Psychose ist eine Geisteskrankheit, bei der das Opfer Überzeugungen annimmt, die der Realität widersprechen, die es aber vehement verteidigt. Das bedeutet nicht, dass solch ein Mensch gefährlich wäre – eher fügt er sich selbst Schaden zu.

Die Energiewende ist so ein Fall.Bei der deutschen Psychose nationaler Tragweite geht um die Wahnvorstellung, das Land könne durch die Umgestaltung seiner Energieversorgung einen günstigen Einfluss auf das Weltklima ausüben. Diese Vorstellung widerspricht der Realität.

Alles lesen: Energiewende: Eine Psychose nationaler Tragweite – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Deutscher Kernenergieausstieg bereitet auch der Schweiz Sorgen | AGEU

Die Versorgungsstrategie europäischer Länder beruht zum Teil auf der trügerischen Hoffnung, Strom könne immer und zu jeder Zeit importiert werden. Nachbarländer würden einspringen, wenn die Stromproduktion im eigenen Land zu knapp ist. Nachbarländer denken ähnlich: Das kann logischerweise nicht gut gehen. Erneut kommen warnende Worte aus der Schweiz.

Weiterlesen

Welche politische Gruppierung steckt hinter der „Fridays for Future“ Bewegung? Aufdecker gesucht! – EU-Infothek.com

Wer steckt hinter „Fridays for Future“?

Mittlerweile ist „Fridays for Future“ eine professionelle Organisation geworden. Wenn man freilich wissen will, wer da für das gesamte Management, für die inhaltliche Arbeit steht und letztlich auch für die Finanzierung sorgt, kommt auf den Web-Seiten nur zu einer spärlichen Auskunft.

Alles lesen: Welche politische Gruppierung steckt hinter der „Fridays for Future“ Bewegung? Aufdecker gesucht! – EU-Infothek.com

Studie bringt größtes Argument für E-Autos ins Wanken – „Gravierende Rechenfehler“ | BW24

Autobauer wie Mercedes-Benz setzen voll aufs E-Auto. Ein Papier von 171 Wissenschaftlern sorgt aber für Wirbel: E-Autos sind wohl umweltschädlicher als gedacht.

Weiterlesen: Studie bringt größtes Argument für E-Autos ins Wanken – „Gravierende Rechenfehler“

Alarmierende Studie: Gefahr für Fledermäuse an WKA größer als gedacht | VLAB

Aus dem VLAB-Newsletter 09/2022

An älteren Windenergieanlagen (WEA) ohne Abschaltmechanismus sterben pro Monat durchschnittlich 35 Fledermäuse seltener und geschützter Arten. Dies ist das alarmierende Ergebnis einer Studie eines Wissenschaftlerteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung. Die Forscher hatten systematisch alle Fledermauskadaver unter solchen Anlagen erfasst, die ohne Auflagen zum Fledermausschutz betrieben werden. Dabei kamen auch Korrekturwerte zum Einsatz, weil viele Schlagopfer schon nach kurzer Zeit nicht mehr aufzufinden sind, da sie von Beutegreifern gefressen werden.

Mittels dieser Korrekturwerte errechnete das Team eine Anzahl von 209 Schlagopfern an drei untersuchten Windenergieanlagen in zwei Sommermonaten während der Hauptzugzeit der Fledermäuse. „Unsere konservative Hochrechnung ist alarmierend genug, denn wir müssen davon ausgehen, dass in Deutschland an rund 20 000 nicht regulierten Anlagen im Laufe ihrer Lebensdauer sehr viele Schlagopfer zu verzeichnen sind“, so Voigt. „Dies ist bei gefährdeten Arten mit rückläufigen Bestandszahlen wie dem Großen Abendsegler nicht akzeptabel, zumal Fledermäuse durch vielerlei Rechtsgrundlagen auf nationaler und EU-Ebene streng geschützt sind.“