HessenForst- Betrug an Kommunen, oder das große Erwachen?

Obwohl Gemeinden gemäß § 46 EnWG verpflichtet sind, ihre öffentlichen Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen zur Verfügung zu stellen, werden Kommunen nicht an den Einnahmen der Anlagen im HessenForst beteiligt, wenn sie durch diese Verpflichtung Einnahmen aus Kabelrechten zum Anschluß eines WP an das Stromnetz erhalten. Windkraft-Ausgleichszahlungen von 20 Prozent des wirtschaftlichen Ertrages von HessenForst an die Standort-Gemeinden sind nur dann möglich, wenn eine Gemeinde noch keine Einnahmen aus der Windenergienutzung hat. Mit der angekündigten Beteiligung des Landes für die Standortgemeinden seien “Bürger und Parlamente” erst einmal ruhig gestellt worden. “Jetzt kommt das große Erwachen”

http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/antrifttal/windkraft-kein-geld-fuer-antrifttal-aus-hessenforst-anlagen_17389156.htm

Sa(Tiere)flyer zur freien Verfügung.hessen-horst-ist-kult

Windräder: Tödliche Gefahr für Vögel

Tiere suchen ein Zuhause | 09.10.2016 |

Wie gefährlich sind Windkraftanlagen für Vögel und Fledermäuse? Die Tiere geraten immer wieder zwischen die Rotorblätter von Windrädern. Sie unterschätzen die Geschwindigkeiten und den Sog der Windräder. Fledermäuse halten diese für tote Bäume und fliegen unter Umständen direkt darauf zu. Ihnen platzt im Sog der Windräder die Lunge. Die genaue Zahl der Opfer lässt sich deswegen nur sehr schwer bestimmen.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/tiere-suchen-ein-zuhause/video-windraeder-toedliche-gefahr-fuer-voegel-100.html

Ein reines Geschäft – Stromkunden bezahlen

Der Energieriese RWE bringt seine Tochter Innogy an die Börse. Die versprochenen Renditen für die Anleger bezahlen die Stromkunden.

Die Netzentgelte sind das Rückgrat für das Börsenwunder. Erst sie machen möglich, dass Innogy künftigen Aktionären versprechen kann, zwischen 70 und 80 Prozent des um Sondereffekte bereinigten Nettogewinns als Dividende auszuschütten. Schließlich ist ein Großteil der Netzerlöse staatlich reguliert – und langfristig vorhersagbar.
Jeder deutsche Stromkunde muss Netzentgelte zahlen: ein Durchschnittshaushalt derzeit etwa sieben Cent je Kilowattstunde (kWh) – das macht für eine vierköpfigen Familie um die 300 Euro im Jahr. Fabriken zahlen im Mittel rund zwei Cent pro kWh. Netzentgelte machen fast ein Viertel der gesamten Stromrechnung von Privatkunden aus, sie sind etwas höher als die berüchtigte EEG-Umlage für die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien.
Deutschland hat mittlerweile die zweithöchsten Haushaltsstrompreise in der EU. Und die Kunden werden noch lange hohe Netzentgelte zahlen. Denn jeder neue Windpark braucht eine neue Leitung. Und neben Innogy gibt es noch etwa 800 weitere Verteilnetzbetreiber, die ebenfalls gut verdienen. Viele Windräder und Leitungen gehören Stadtwerken, hinter denen einflussreiche Lokalpolitiker stehen. Stromkunden fehlt so eine Lobby.
http://www.zeit.de/2016/42/innogy-rwe-boerse-energieunternehmen-rendite

Die Wacht am Rhein?

Seit der Kommunalwahl im März 2016 haben Vernunftbürger im hiesigen Kreistag eine Mehrheit. Noch im Februar wollte man für einen ideologischen Judaslohn der Deutschen liebstes Kulturgut und Weltkulturerbe im Auftrag der Landesregierung dem Windwahn opfern.

Energiewende: Rheingau-Taunus-Kreistag beschließt Abkehr von Zielen des Masterplans. Um das im Masterplan Erneuerbare Energien festgelegte Ziel der Klimaneutralität zu erreichen, müssten 118 Windkraftanlagen im Kreis gebaut werden, so CDU-Fraktionsvorsitzender André Stolz – dies könne niemand wollen.

Dieses Ziel könne nicht mehr erreicht werden – das stellt jetzt der Kreistag in einem mit den Stimmen von CDU, FDP, FWG und AfD gefassten Beschluss fest. Gleichzeitig wird darin festgelegt, den Zuschuss des Kreises für den Verein „Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien“ (KEE) in Höhe von 75 000 Euro ab dem kommenden Jahr zu streichen.

Außerdem wollen die Antragsteller die Kreisverwaltung mit dem Beschluss dazu zwingen, sich in Sachen Windkraft doch noch gegenüber dem Regierungspräsidium in Darmstadt zu positionieren. Vor zwei Jahren hatte der Kreisausschuss es abgelehnt, sich zur Ausweisung von Vorrangflächen für die Windenergienutzung zu äußern, um nicht in die Planungshoheit der Kommunen einzugreifen. Eine Stellungnahme soll nun bis zur Dezember-Sitzung vorbereitet werden.

Download (PDF, 206KB)

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/landkreis/energiewende-rheingau-taunus-kreistag-beschliesst-abkehr-von-zielen-des-masterplans_17380251.htm

 

 

Downloads zum Teilregionalplan Energie Nordhessen

Das Regierungspräsidium Kassel hat die Plankarten mit den Vorrangflächen für Windkraft online gestellt.
https://rp-kassel.hessen.de/planung/regionalplanung/erneuerbare-energien/windenergie/downloads-zum-teilregionalplan-energie

Aktuellere Unterlagen stellt der Piratenpolitiker Volker Berkhout auf seiner Seite zur Verfügung:
http://volkerberkhout.de/

Regionalplan beschlossen: WKA auf 169 Flächen in Nord- und Osthessen erlaubt

47.000 Einwendungen, fünf Jahre Beratungszeit: Nun steht fest, wo in Nord- und Osthessen Windkraft-Anlagen zulässig sein sollen und wo nicht.

98 Prozent der Flächen in Nord- und Osthessen sind künftig für Windkraft tabu. Doch noch einmal hatten sich am Freitag rund 150 Bürger in Kassel versammelt, um gegen die Freigabe von Gebieten zu protestieren. Erfolg hatten sie nicht: Mit großer Mehrheit beschloss die Regionalversammlung jenen Plan, der bestimmt, wo Windkraft-Rotoren gebaut werden dürfen.

Mehr erfahren: http://hessenschau.de/wirtschaft/windkraft-anlagen-auf-169-flaechen-in-nord–und-osthessen-erlaubt,windenergie-102.html

Stauseen als gigantische Klimasünder

Wenn die Ergebnisse der Untersuchung, die in der Fachzeitung BioScience veröffentlicht wurde, zutreffen, dann hat die Welt ein Problem.
Demnach gelangen deutlich mehr Treibhausgase in die Atmosphäre, als bislang angenommen. Und das von einer Quelle, die man so noch gar nicht auf dem Schirm hatte. Es sind die Stauseen und Dämme, die Menschen erbaut haben, um saubere und umweltfreundliche Wasserkraft zu gewinnen und um die Landwirtschaft zu bewässern. Über eine Million von ihnen gibt es weltweit.
https://weather.com/de-DE/wissen/umwelt/news/stauseen-als-gigantische-klimasunder-enttarnt/?cm_ven=focus-online|referral|widget||stauseen-d%C3%A4mme-klimas%C3%BCnder

Wetzlar Kurier / Entrüstung über Genehmigung des Aßlarer Windparks / MdL Irmer kritisiert Regierungspräsidium

unter nachfolgendem Link

http://wetzlar-kurier.de/ausgaben/wk_2016-10.pdf

finden Sie auf Seite 4 und 5 die zwei o.g. Presseartikel zum Windpark Aßlar sowie auch ein Bericht/Artikel der Bürgerinitiative Gegenwind-Blasbach von der enttäuschenden Informationsveranstaltung der Stadt Wetzlar zum Windpark Blasbach.

RP Gießen, Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Energie, Umwelt, Ländlicher Raum und Infrastruktur am 13.10. um 14:00 Uhr

Unter nachfolgendem Link anbei die o.g. Einladung zur 30. öffentlichen Sitzung des EULI-Ausschusses RP Gießen

https://rp-giessen.hessen.de/sites/rp-giessen.hessen.de/files/content-downloads/Einladung%20Sitzung%20Ausschuss%20f%C3%BCr%20Energie%2C%20Umwelt%2C%20L%C3%A4ndlicher%20Raum%20und%20Infrastruktur%20am%2013%20Oktober%202016.pdf

Die in der Einladung erwähnten Beschlussvorlagen (Drucksachen VIII/…) finden Sie unter der Rubrik Ausschuss für Energie, Umwelt, Ländlichen Raum und Infrastruktur (EULI) über nachfolgenden Link.

https://rp-giessen.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalshyversammlung-mittelhessen/beschlussvorlagen

 

„Wir lehnen den Ausbau von Windvorrangflächen in Thüringen ab. Das ist CDU-Position“.

Am 4. Oktober 2016 lud die thüringische Landtagsfraktion der CDU zu einem Windkraftforum in den Thüringer Landtag ein.

Die Gastgeber beschlossen den Abend mit den Worten: Wir lehnen den Ausbau von Windvorrangflächen in Thüringen ab. Das ist CDU-Position“.
Am nächsten Tag informierten sie über den Verlauf der Veranstaltung.
http://www.vernunftkraft.de/thueringer-windkraftforum/

Rotmilan blockiert Energiewende

Die Windkraftbranche in Hessen wünscht sich mehr Flexibilität bei den Genehmigungsbehörden. Viele Windräder werden nicht genehmigt, um Rotmilan und Co. zu schützen. Die Energiewende werde so blockiert.

http://www.fr-online.de/rhein-main/windraeder-in-hessen-rotmilan-blockiert-energiewende,1472796,34825998.html