Prof. Enders: Speichertechnologie

Nein!, es wird auch in 10-15 Jahren definitiv keinen bezahlbaren Strom über Batterie-, Pumpspeicher- und/oder power-to-gas Technik geben!

Die Gesetze der Natur lassen sich nicht ändern.

Für den allerhöchstunwahrscheinlichen Fall, dass all diese „Speichermöglichkeiten” umgesetzt würden, läge der Strompreis in deutschen Landen bei 1 – 2 EURO pro kWh !!!

Spätestens das wäre das Ende der deutschen Industrie und sicherlich auch weit über der Schmerzgrenze eines jeden Otto Normalverbrauchers.

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/energiewende-batterien-ohne-power/

Weltkulturerbe Mittelrhein soll dem ideologischen Wahn geopfert werden

  1. “O du wunderschöner deutscher Rhein, ich weiß nicht was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin”.

So oder ähnlich, könnte man die derzeitige Stimmung vieler Deutschen wiedergeben, würde man Textzeilen einiger Volkslieder zusammenfügen um zu beschreiben, welche optische Vergewaltigung die Christliche Demokratische Union Deutschlands CDU unserem Kulturgut Nummer 1, dem Rheintal eventuell zumuten möchte.

https://www.facebook.com/FDPFraktionHessen.de/videos/1011832485530119/

Während in vielen Kommunen die Mitglieder der Volkspartei bemüht sind (Ihnen gebührt unser größter Respekt) das Schlimmste zu verhindern damit die Partei nicht ihr Gesicht verliert, fällt ihnen die Landtagsfraktion für einen ideologischen Judaslohn zur Erhaltung der Macht in den Rücken.
http://hessenschau.de/tv-sendung/video-10842.html

Unter diesem Aspekt ist es mehr als fraglich, ob sich die christlichen Werte zu denen sich die Partei verpflichtet fühlt, auch deren Politik reflektiert, oder ob sich diese Werte nur noch als scheinheilig bezeichnen lassen. Die angestrebte optische Schändung eines tausendjährigen Kulturgutes ist ungefähr so, als würde man dem Volk der Máori die Tätowierungen aus der Haut schneiden oder dem Hirtenvolk der Massai die Rinderherden wegnehmen.

10.Gebot Moses: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut (Kulturgut inbegriffen).

Sollte Ihnen also etwas an der Schönheit des Weltkulturerbes gelegen sein, können Sie dies am 6. März 2016 zum Ausdruck bringen.

Gehen Sie bitte zur Wahl!

Die Wacht am Rhein.

https://www.youtube.com/watch?v=oKkRS4rL6Pw

Mit freundlichen Grüßen J.W.

Brandenburg hält an Windkraftanlagen in Wäldern fest

Hallo miteinander,

unser Forstminister sabotiert bereits jetzt unser VOLKSBEGEHREN…
siehe hierzu: Antenne Brandenburg berichtet heute
————————————————————
Brandenburg hält an Windkraftanlagen in Wäldern fest. Um den Ausbau umweltfreundlicher Energie voranzubringen, könne Brandenburg nicht auf Windräder in Waldgebieten verzichten, sagt Umweltminister Vogelsänger. Er kritisiert die Forderungen eines Volksbegehrens dazu als widersprüchlich – und kündigt an, die Zahl derartiger Windkraftanlagen soll deutlich steigen.
————————————————————Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der Adresse

Wismar (dpa) – Bürgerinitiativen wehren sich gegen Windkraftausbau

dpa, 06. Februar 2016

Energie;Mecklenburg-Vorpommern;Windkraft;
Meldung
Bürgerinitiativen wehren sich gegen Windkraftausbau

Wismar (dpa) - Mit ihrem Wismarer Appell zum Ausbau der Windkraft vernachlässigen die norddeutschen Regierungschefs nach Ansicht vonKritikern aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ihre Vorsorgepflicht gegenüber den Bürgern. Etwa 50 Vertreter von Bürgerinitiativen der drei Länder wandten sich amSamstag in Wismar mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die norddeutschen Landschaften würden durch dieWindanlagen sinnlos ausgebeutet und zerstört, meinen die Dachorganisationen «Vernunftkraft» aus Niedersachsen, «Für Mensch undNatur – Gegenwind» aus Schleswig-Holstein und «Freier Horizont» aus
Mecklenburg-Vorpommern. Ende Januar hatten die Nord-Regierungschefs den weiteren Zubau an Land von 2,5 Gigawatt Leistung pro Jahr gefordert.   

Windrad an der B64 bricht zusammen

20 Jahre alter Prototyp verliert alle Rotorblätter

Aus bislang ungeklärter Ursache brach das Maschinenhaus mit allen Rotorblättern eines 100 Meter hohen Windrades ab und stürzte senkrecht zu Boden.

Ein gewaltiger 100-Tonnen-Trümmerhaufen aus Metall und Kunststoff lag zu Füßen des 67 Meter hohen Turms. Das Windrad stand ungefähr 200 Meter von der vielbefahrenen B64 und einen Kilometer von der nächsten Ortschaft entfernt.

http://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/altenbeken/altenbeken/20692189_Ursache-fuer-Windradabsturz-weiter-unklar.html

http://www.lz.de/owl/20691108_Windrad-an-der-B64-bricht-zusammen.html

Neu-Anspach/Schmitten: Frischer Wind in der Politik

Neue Wählergemeinschaften gegründet

Gleich zwei Kommunen haben eine Bürgerliste „Neue offene Wählergemeinschaft“ gegründet. In Neu-Anspach und Schmitten wollen die Initiatoren frischen Wind in eine ihrer Meinung nach träge Politik bringen.

Mit ihrer am 4. September gegründeten Bürgerliste „Neue offene Wählergemeinschaft Neu-Anspach“ (Bürgerliste Now Neu-Anspach) wollen die Gründungsmitglieder, allen voran Bernd Töpperwien, Artur Ott, Christian und Jessica Holm, ein Zeichen setzen. Und sich selbstverständlich auf die anstehenden Kommunalwahlen 2016 vorbereiten.

„Neu-Anspach/Schmitten: Frischer Wind in der Politik“ weiterlesen