Würzberg: Landschaftszerstörer berufen sich auf FNP

Nun wird erst mal Wind gemessen

STANDORT WÜRZBERG: Entega und EGO als Projektierer zeigen sich optimistisch und machen gemeinsame Sache

Ein Windrad nahe des Römerbads? Foto: Manfred Giebenhain

Mehr erfahren bei Vernunftkraft Odenwald

und http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/nun-wird-erst-mal-wind-gemessen_18224584.htm

Hessischer Landtag am 28. September: Minister Al-Wazir bestätigt CO2-Anstieg

Am 28.09.2017 besuchten 14 Mitglieder von Bürgerinitiativen aus ganz Hessen auf Einladung der FDP-Fraktion den hessischen Landtag, um die Debatte zu zwei Anträgen des Fraktionsvorsitzenden der FDP – Herrn René Rock – zu verfolgen:

Dringlicher Antrag FDP Achtung des Bürgerwillens

Antrag FDP EEG-Ausstieg

Sehr interessant war, dass außer einem Abgeordneten der CDU (der zwar negativ, aber immerhin Stellung bezog!) kein anderer Parlamentarier sich zu dem dringlichen Antrag zum Ausbaustopp für Windkraft und der Achtung des Bürgerwillens äußerte. Alle anderen begnügten sich mit der pauschalen Verteidigung des EEG.

In der Schule hätte es früher geheißen: „Thema verfehlt!“ Leider waren wir nicht in der Schule, sondern im hessischen Landtag…

Immerhin gab Minister Al-Wazir im Verlauf der Debatte zu, dass der CO2-Ausstoß in Deutschland seit Jahren steigt. Das wissen wir zwar alle schon lange, aber es aus dem Mund von  Herrn Al-Wazir zu hören war sensationell.

Mit Dank an Vernunftkraft Odenwald

Neues „Verfahren“ zur Schallausbreitungsberechnung bei Windkraftanlagen

Mit Dank an Sven Johannsen

Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI) hat nun auf Ihrer 134. Sitzung am 05. und 06. Sept. 2017 in Husum den Ländern empfohlen, für die Ausbreitung des Schalls ausgehend von Windkraftanlagen das Interimsverfahren anzuwenden! 

Beschreibung des Interimsverfahrens:   fritzsche_26102016_interimsverfahren_wea

Welche Auswirkungen hat das neue Schallberechnungsverfahren an Stelle, bzw. im Vergleich der alten DIN 9613-2 nun auf die einzuhaltenden Abstände zur nächstgelegenen Wohnbebauung? 

Nach dem neuen Verfahren werden sich die prognostizierten Schalleinwirkungen im Vergleich zur alten Schallprognose um etwa 3 bis 6 dB(A) erhöhen. Die Abstände zwischen Windkraftanlage und Wohnbebauung müssten im Grenzfall demnach größer ausfallen, und zwar um etwa das 1,5 bis 2-fache. 

Vereinfacht gesagt, keine Bodendämpfung mehr, eher leichte Verstärkung durch Reflexion… was auch so in etwa in Bereich der Bodendämpfung dort der Realität entspricht.

Fazit: bisher + 1,7 dB(A)     jetzt    –  3    dB(A) Differenz: 4,7 dB(A)

Für ALLE AKTUELL noch nicht genehmigte WEA-Planungs- und Bauvorhaben, kann und sollte daher eine Neuberechnung der Schallausbreitung nach Interimsverfahren eingefordert werden. Sollten Abstände zur Wohnbebauung dann hiernach zu gering ausfallen, kann und darf es auch KEINE GENEHMIGUNGSERTEILUNG geben! 

TV-Programmtipp: planet e – Das Windkraft-Dilemma: So, 22.10.2017

planet e.: Das Windkraft-Dilemma: So, 22.10.2017 16:30 Uhr im ZDF Windkraft – sauber, aber hoch umstritten: Ärgernis im Landschaftsbild, Lärmhorror in Ortsnähe, Albtraum für Vogelschützer. Die Folge: Akzeptanzverlust. Wie geht es weiter mit der Windkraft?

Mehr erfahren: https://www.agrar-tvnews.de/sendungen/planet-e-das-windkraft-dilemma/

Unfall: Windradflügel durchbohrt Sattelzug an der A1

Regesbostel. Schwerer Unfall an der Autobahn 1 in Richtung Bremen: Am frühen Donnerstagmorgen ist es auf Höhe des niedersächsischen Ortes Regesbostel zu einem schweren Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Schwertransporter gekommen. Der 56-jährige Fahrer eines Sattelzuges aus dem Landkreis Osterholz-Scharmbeck fuhr dort gegen 5.50 Uhr auf den Autobahnrastplatz “Stellheide” auf. „Unfall: Windradflügel durchbohrt Sattelzug an der A1“ weiterlesen

Das ABC von Energiewende und Grünsprech 47 – Smartmeter

von Frank Hennig – S wie Smartmeter

Vom intelligenten Stromnetz der Zukunft ist oft die Rede. Damit soll die Energiewende wirklich funktionieren. Nun fängt man an und zäumt das Pferd von hinten auf.

Beitrag lesen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-47-smartmeter/

Keine Besserung in Sicht: Merkel und Decarbonisierung

von Holger Douglas – Tichys Einblick 27.09.2017

Wie geht es nach dieser Wahl weiter mit der Decarbonisierung? Wie geht es in einer neuen Regierung weiter mit solch abenteuerlichen Konstruktionen wie der Energiewende? Eines der teuersten und sinnlosesten Projekte Deutschlands war im Wahlkampf erstaunlicherweise kein Thema. Aber das ist – zur Erinnerung – neben der Migrationskrise die Großtat, die das Fundament Deutschlands am heftigsten beschädigt und bereits die Stromkunden die irrsinnige Summe von 150 Milliarden gekostet hat.

Weiterlesen: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/merkel-und-decarbonisierung/

Windkraft-Demo: Wahlkampf und die überhebliche Missachtung der Bürger!

Bürgerinitiativen enttäuscht: „Der bei einem vorherigen Kooperationsgespräch zwischen den Veranstaltern der CDU und Bürgerinitiativen verabredete gegenseitige Respekt wurde einseitig von CDU-Seite gebrochen“

Nachlese zur Demo am 22.09.2017 in Heppenheim anlässlich der Wahlkundgebung von Dr. Angela Merkel:
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2513&cHash=ed2cf9fdf9a0a879b0fd15740ec0f51a

22. Wald-Michelbacher Donnerstags-Demo am 05.10.2017

Zu Gast: Walter Müller – Mitglied im Landesverband baden-württembergischer Bürgerinitiativen gegen Windkraft in Natur- und Kulturlandschaften e.V.

Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten.
Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
Doch bald wird wieder Gerechtigkeit walten, 
dann richtet das Volk. Dann Gnade Euch Gott!

 Carl Theodor Körner (1791 - 1813)

BITTE GANZ FESTE FÜR DEN 05.10.2017 DIE WERBETROMMEL RÜHREN !!!

Bundestagswahl 2017: Auswertung der Wahlprogramme zum Thema Windkraftausbau / Energiepolitik

Download (PDF, 2.12MB)

Video: Bundestagswahl – Keine Stimme für Windkraft-Befürworter

DAV: Chancen für einen Neustart in der Energiepolitik

Bundestagswahl 24. September 2017 – wen wählen?

Bundestagswahl 2017: Kandidatenlisten 1-6 – Hessen

Video – Vom Winde verwehte Prognosen: Donnersbergkreis verzockt sich mit Windrädern

Der Wind, der Wind, kein himmlisches Kind!
Der Landkreis Donnersberg hat fett in Windräder investiert, um damit Geld zu verdienen. Daraus wird wohl nichts. Schuld ist der Wind. Und die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Drei Windparks sind mit Hilfe des Donnersbergkreises entstanden: in Göllheim, Grehweilerberg und Oberndorf. Die Investitionen des Kreises beliefen sich auf sechs Millionen Euro. Ein Großprojekt, abhängig vom Wind. 2,8 Millionen Euro Verlust!

Mehr erfahren: https://www.swr.de/landesschau-rp/vom-winde-verwehte-prognosen-donnersbergkreis-verzockt-sich-mit-windraedern/-/id=122144/did=20078184/nid=122144/yf62eb/index.html