Neue Studie: Windparks könnten bis zu 80.000 Fledermäuse pro Jahr töten

Von Sarah Knapton

Windparks töten möglicherweise zehntausende Fledermäuse pro Jahr, sogar dort, wo Risiko-Abschätzungen zur Vermeidung dieser Todesfälle durchgeführt worden sind. Zu diesem Ergebnis kam eine neue Studie von Forschern an der University of Exeter.

Sie zogen Suchhunde heran, um die Körper angeschlagener Fledermäuse in der Nähe von Turbinen zu finden, um die Größenordnung des Problems zu ermitteln.

Zwergfledermaus. Quelle: National Trust
Untersuchungen an 29 Windparks ergaben, dass 194 Fledermäuse pro Monat getötet wurden. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich höher, weil viele der toten Kreaturen zur Beute für Aasfresser geworden sind.

Extrapoliert man diese Zahl auf alle Festlands-Windparks in UK, könnte dies bedeuten, dass rund 80.000 jedes Jahr durch Turbinen zu Tode kommen. Die Forschungen zeigten auch, dass das Risiko der Fledermäuse zu sterben um 18% mit jedem zusätzlichen Meter Rotorblatt-Länge zunimmt. Bei einigen einzelnen Windturbinen wurde eine Rate von etwa fünf getöteten Fledermäusen pro Jahr gefunden.

Weiterlesen: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/neue-studie-windparks-koennten-bis-zu-80000-fledermaeuse-pro-jahr-toeten/

Große Windparks bremsen den Wind und senken die Energieeffizienz

Eine neue Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena, gerade erschienen in den Proceedings of the National Academy of Sciences, USA, senkt diese Erwartung für die großflächige Energiegewinnung mit Windparks erheblich.

Download (PDF, 81KB)

Quelle: http://www.umweltruf.de//2016_Programm/news/111/news3.php3?nummer=8236

Bürgerinitiative empört über Lärm durch Windräder – RP Kassel wiegelt ab

Osthessen News – 16.11.16 – LUDWIGSAU

In den letzten Wochen hat sich ein ernster Disput zwischen der Bürgerinitiative (BI) für ein l(i)ebenswertes Ludwigsau und dem Regierungspräsidium Kassel entwickelt, erklärt die BI. Die Anwohner von Rohrbach beklagten sich reihenweise über den Lärm, den die Windturbinen im Hersfelder Stadtwald verursachten, so die Bürgerinitiative.

Für die Genehmigungsbehörde beim Regierungspräsidium Kassel sei das aber alles kein Problem, man hätte die Lärmbelastung für Rohrbach nach einer Lärmmessung an den Turbinen ja abgeschätzt. Als die BI Ludwigsau dann mit einem zertifizierten Gerät den Lärm gemessen habe, habe das RP auch einmal messen lassen, allerdings nur in der Dorfmitte und nicht in dem reinen Wohngebiet „Am Schoppenberg“, wo niedrigere Lärmgrenzwerte gelten – und das alles von der Abteilung für Arbeits- und Umweltschutz beim RP Kassel, berichtet die BI weiter.

Weiterlesen: http://www.osthessen-news.de/n11544585/buergerinitiative-empoert-ueber-laerm-durch-windraeder-rp-kassel-wiegelt-ab.html

Anmerkung: Die niedrigeren Lärmgrenzwerte sollten für alle Menschen gelten, nicht nur für Bürger, die das Glück haben, in einem “Reinen Wohngebiet” zu wohnen!

HNA: Eis vom Windrad, Straße gesperrt

HNA – 15.11.2016

Dransfeld/Imbsen. Die Straße zwischen Dransfeld und Imbsen ist am Dienstagnachmittag gesperrt worden. Grund war Eiswurf von der dort neu errichteten Windkraftanlage, wie Polizeisprecher Joachim Lüther auf HNA-Anfrage mitteilte.

Weiterlesen: http://www.hna.de/lokales/hann-muenden/dransfeld-ort312904/windrad-strasse-gesperrt-6981547.html

„Erderwärmung? Ja bitte!”: Ein Verräter hat das Wort

Der kanadische Umweltaktivist Patrick Moore hat mit seinem amerikanischen Nachnamensvetter, dem filmenden Politclown Michael M., ungefähr so viel zu tun wie CO2-Emissionen mit Erderwärmung. Also nicht besonders viel, wie P. Moore auf seinen Vorträgen zum immergrünen Thema Mensch, Umwelt und Klima gern betont. Aus dem mittels Eiskernbohrungen gesammelten Wissen um die Klimavergangenheit des Planeten, so Moore, gehe nämlich relativ gesichert hervor, dass die globalen Temperaturen und die CO2-Werte während der letzten 500 Millionen Jahre in keinem kausalen Zusammenhang standen.

Der Mann war immerhin Gründungsmitglied von Greenpeace und das Gesicht mehrerer Großkampagnen der Organisation. Kennt den heutigen Ablasshandelskonzern aus seinen vielversprechenden Anfängen. Wenn einer wie Moore befindet, die Führungstruppe von Greenpeace sei nur mehr politisch-ideologisch motiviert und stehe wissenschaftlich auf dem Niveau von Analphabeten, so wiegt das schon was.

http://www.achgut.com/artikel/erderwaermung_ja_bitte_ein_verraeter_hat_das_wort

Björn Peters wird Ressortleiter Energiepolitik beim DAV

Der Deutsche Arbeitgeberverband freut sich, Dr. Björn Peters als Ressortleiter Energiepolitik gewonnen zu haben.  Dr. Peters wird in enger Zusammenarbeit mit Vorstand und Präsidium für neue Wege in der Energiepolitik werben.  Er hat in den letzten Jahren durch vielbeachtete Beiträge auf sich aufmerksam gemacht, in denen er aufgezeigt hat, dass die in Deutschland verfolgte Energiewende keines der ursprünglich gesteckten Ziele erreicht hat.  Insbesondere wurden die Emissionen an Kohlendioxid seit 2010 nicht mehr abgesenkt, danach fand aber erst der sehr starke Ausbau der Wind- und Solarkraftwerke in Deutschland statt.  Gleichzeitig haben sich die Stromkosten für Haushalte und Industrie stark erhöht und zu einem Arbeitsplätzeabbau in energieintensiven Branchen geführt.  Die Energiewende steckt daher in der Sackgasse:

Mittlerweile hat es sich bei mehr und mehr Unternehmern etabliert, dass der derzeitig verfolgte Weg der Energiewende in dieser Form nicht weitergeführt werden kann.  Dr. Peters schlägt in seinen Beiträgen neue Wege in der Energiepolitik vor und ist hier einer der wichtigsten Vordenker der deutschen Energiepolitik geworden.  Gerade im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 besteht die Chance, die Öffentlichkeit über die immensen Probleme der deutschen Energiewende aufzuklären und bei den Verantwortlichen in den Parlamenten für neue Wege in der Energiepolitik zu werben. 

http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_11_14_dav_aktuelles_presseerklaerung.html

Frankfurt/Rhein/Main – Klima-Energie-Portal

Sehr geehrte Damen und Herren,
wer erzeugt in der Region FrankfurtRheinMain wie viel Energie? Welche Rolle spielen dabei die erneuerbaren Energien? Wie steht es um den regionalen Energieverbrauch und wieviel Kohlendioxid gelangt dadurch in die Umwelt? Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Region aus?
Der Regionalverband FrankfurtRheinMain gibt Antworten auf diese Fragen im Klima-Energie-Portal:
Das Klima-Energie-Portal ist die regionale Informationsplattform zu den Themen Energiewende, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel. Seine Datenaufbereitung und -darstellung ist einmalig in Deutschland. Anfang November ging es online.
Das Kernstück des Portals ist der Klima-Energie-Atlas. Sowohl in Form von Karten als auch tabellarisch werden einheitliche regionale Daten für jede unserer Mitgliedskommunen zur Energieerzeugung, dem Energieverbrauch und zu CO2-Emissionen dargestellt, fortlaufend aktualisiert sowie ergänzt. Darüber hinaus beschreiben und bündeln wir im neuen Portal wichtige Aktivitäten in der Region und stellen Informationen zu Klimawandel und Energiewende verständlich dar.
Werfen Sie selbst einen Blick in das Klima-Energie-Portal und leiten Sie diese Information gerne an Interessierte weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ludger Stüve
Verbandsdirektor
Regionalverband FrankfurtRheinMain
 

 

Spessart: BI erstattet Strafanzeige

Flörsbachtal/Jossgrund – Die Bürgerinitiative “Windkraft im Spessart” hat bei der Oberen Naturschutzbehörde und der Staatsanwaltschaft Hanau  wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz Anzeige erstattet. Damit reagierte die BI auf eine Durchforstungsaktion, bei der auch Habitatsbäume gefällt wurden.

20161112_gnz_bi-erstattet-anzeige0055

 

TRPE-Mittelhessen neue Steckbriefe

Unter den Beschlussvorlagen finden Sie teils abschließende Dokumente zum TRPE-Mittelhessen im Download. Darunter sogenannte Drucksachen, Grundsatzpapiere, Karten, neue Steckbriefe und der wichtige Umweltbericht. Hier geht es zum Download: https://rp-giessen.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalshyversammlung-mittelhessen/beschlussvorlagen

Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht wissenschaftliche Studie “Windenergie im Lebensraum Wald”

Länder-Willkür beim Ausbau von Windenergie

Der Ausbau der Windenergie schreitet in Deutschland ungebremst voran; Wildtiere und ihre Lebensräume bleiben dabei auf der Strecke. Wie dramatisch sich der Konflikt zwischen Windenergie und Artenschutz in Deutschland zuspitzt, belegt die gestern veröffentlichte Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ von Dr. Klaus Richarz, die im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung entstanden ist. Die Studie beschreibt die aktuelle Entwicklung von Windenergieanlagen (WEA) im Wald und die Gefahr für den Artenschutz.

„Gerade in bisher unzerschnittenen und wenig erschlossenen Waldgebieten beeinträchtigen Bau, Betrieb und die Wartung von Windenergieanlagen das Überleben von Wildtieren ganz erheblich“, sagt Professor Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Der Autor der Studie Dr. Klaus Richarz ist ein renommierter Biologe. Richarz hat 22 Jahre die Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland geleitet.

„Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht wissenschaftliche Studie “Windenergie im Lebensraum Wald”“ weiterlesen

Strom als wahrer Luxus: Saft fürs Elektro-Auto

Von Holger Douglas

Prognosen Windräder-Bedarf: 120.000 – 240.000

Wo bleiben denn die Bagger, Kräne und Betonmischer? Die Eisenbieger und Stahlgießer? Mindestens 15 bis 20 neue große Kraftwerksblöcke müssen schließlich gebaut werden. Ein Kraftwerksbau dauert gut und gerne fünf bis sechs Jahre, nicht eingerechnet Verzögerungen durch Proteste und Prozesse.

Mit dem Bau sollte nämlich schleunigst begonnen werden, soll das Ziel erreicht werden, schon ab 2030 nur noch Elektroautos über unsere Straßen schnurren zu lassen und Autos mit Benzin- oder Dieselantrieb zu verbieten. Ganz zu schweigen von dem im Weinkeller der Regierung vereinbarten Ziel von einer Million Elektro-Autos im Jahre 2020.

„Strom als wahrer Luxus: Saft fürs Elektro-Auto“ weiterlesen

Windräder als Gespenster-Protest beim Kreistag

Limburg-Weilburg/Löhnberg. „Wir brauchen die Natur für Mensch und Tier“. Mit riesigen Transparenten und Parolen gegen das Aufstellen von Windrädern protestierten gestern Bürger aus Merenberg vor dem Bürgerhaus in Löhnberg, wo der Kreistag Limburg-Weilburg tagte. So befinden sich nach Angaben von H. Jung derzeit zehn Gebiete im Landkreis, wo 27 Windanlagen in Betrieb sind. Weitere 32 Anlagen befänden sich im Verfahren. http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/bdquo-Windraeder-als-Gespenster-ldquo;art680,2316170

Ebenfalls in der Kreistagssitzung wurde der FDP-Politiker Tobias Kress in die neue Regionalversammlung Mittelhessen gewählt. Dazu der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Valeske : “Für den Teilregionalplan Energie leider zu spät, da der ja noch trotz unserer Proteste von der alten Regionalversammlung beschlossen wurde. Trotzdem werden wir uns natürlich in der Regionalversammlung gegen den Windwahn einsetzten“.

Trump wird globale Energiewende blockieren

Nach dem Wahlsieg Donald Trumps rechnen viele Beobachter mit einer schleichenden Abkehr vieler Ländern von der globalen Energiewende.

Auch in Deutschland sind schon Auswirkungen der Trump-Wahl im Bereich Klimapolitik spürbar. In Regierungskreisen hieß es, die Bergbau-Gewerkschaft IG BCE und der Industrieverband BDI wollten den umstrittenen „Klimaschutzplan 2050“ auch deshalb entschärfen, weil in kommenden Jahren ohnehin neue Forderungen kämen:
Grüne, Linke und ein breite Bewegung von Umweltgruppen würden den Druck erhöhen, damit Deutschland die Lücke schließen helfe, die die USA beim Klimaschutz hinterlasse.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/10/experten-trump-wird-globale-energiewende-blockieren/

http://www.windtaskforce.org/profiles/blog/show?id=4401701%3ABlogPost%3A83961&xgs=1&xg_source=facebookshare

Großbritannien will die globale Energiewende kippen

Die neue Premierministerin Theresa May schafft das Ministerium für Klimawandel ab. Die Zusammenlegung mit dem Energie-Ressort dürfte eine Abkehr der Briten vom Klimaschutz bedeuten. Setzt sich diese Position global durch, hat Deutschland schlechte Karten.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/17/grossbritannien-will-die-globale-energiewende-kippen/#cxrecs_s