Demo am Donnerstag, 23. Januar 2020 um 18 Uhr in Oberzent-Rothenberg

Die neu gegründete Bürgerinitiative “Rothenberger PRO NATUR” ruft zur
1. Demonstration gegen die 13  geplanten Windindustrieanlagen auf der Hirschhorner Höhe. 

    • Termin: Donnerstag, 23. Jaunar um 18.00 Uhr
    • Treffpunkt:  Landwehrstraße 46, an der Sporthalle
      64757 Oberzent-Rothenberg
      (Karte)

Dort startet der Demonstrationszug durch Rothenberg.
Ziel:
Gaststätte “Zur Frischen Quelle”, Hauptstraße 15 Dort treffen wir uns vor dem Eingang.

Im Gasthaus selbst findet eine Informationsveranstaltung des potenziellen künftigen Betreibers des Windparks statt. In dieser Veranstaltung möchte der Betreiber die Verpächter von Grundstücken, die für die Zuwegung und Errichtung der Windräder benötigt werden, von ihrem Vorhaben mit scheinbar verlockenden monetären Angeboten überzeugen.

Video: Nach dem Windradbrand in Hehlen ist maximale Transparenz von Politik gefordert

Bei dem Brand der Windkraftanlage bei  Hehlen (Kreis Holzminden) am 18.01.2020 im Weserbergland, Niedersachsen rief die Polizei sämtliche Anwohner auf “Türen u. Fenster geschlossen zu halten.”

👉🏻 Im Vergleich mit Asbest gelten Carbonfasern als nicht minder krebserregend 👈🏻

Windrad bei Hehlen (Niedersachsen) steht in Flammen

Feuerwehr und Polizei warnen Anwohner im Bereich Hehlen/Hohe, Fenster und Türen geschlossen zu lassen!

Hehlen/Hohe (lbr). Auf dem Kugelberg in Hohe bei Hehlen entwickelte ein Windrad am Samstag, 18. Januar, gegen 17 Uhr einen Brand. Die Feuerwehren Hehlen, Hohe, Brökeln und der Einsatzleitwagen aus Bodenwerder waren vor Ort und sperrten die Stelle weiträumig ab. Die Feuerwehr Hohe blieb zur Brandwache.

Ebenfalls vor Ort waren die Polizei sowie ein Techniker eines Energieversorgers. Insgesamt waren mehr als 50 Einsatzkräfte vor Ort. Wie das Feuer entstand, ist noch unklar.

Text-Quelle: Weser-ITH-News

Presseerklärung der BI ‚Keine Windkraft im Emmertal e.V.‘ zum Brand

Emmanuel Macron: Onshore-Windkraftanlagen haben in Frankreich keine Zukunft

Der französische Präsident äußerte seine Skepsis gegenüber der “Entwicklung der Onshore-Windenergie in Frankreich” während eines Runden Tisches zur Ökologie in Pau.

Das Staatsoberhaupt präzisierte: “Die Zustimmung zur Windenergie schwächt sich in unserem Land deutlich ab” und meinte, dass “wir die Windenergie nicht von oben aufzwingen können”.

Studie: Kosten des Atomausstiegs – EIKE

von Dr. Klaus Humpich

Auch auf die „Energiewende“ und den „Atomausstieg“ trifft das alte Sprichwort ≫es ist nichts so schlecht, daß es nicht für irgendetwas gut ist≪ zu. Weniger für Deutschland, aber wenigstens für den Rest der Welt als abschreckendes Beispiel.

Das NATIONAL BUREAU OF ECONOMIC RESEARCH der USA geht nun in einer Studie den interessanten Weg, einmal auszurechen, wie stark die Preise und die Schadstoffbelastung angestiegen sind, gegenüber dem Fall, wenn man die Kernkraftwerke weiter in Betrieb gelassen hätte.

Alles lesen: Kosten des Atomausstiegs – EIKE

Mit dem “Green Deal” zu Planwirtschaft und Inflation | TE

Die EU-Kommission will bis 2030 eine Billion Euro in den Kampf gegen die Klimakrise pumpen. 1 Billion sind 1.000 Milliarden. Bis 2050 sollen es sogar 2,6 Billionen sein. Es ist der Beginn einer zentralen Planwirtschaft.

Weiterlesen: Mit dem “Green Deal” zu Planwirtschaft und Inflation | Tichys Einblick

Winter und Tichy “5 vor 12”: Teuer, teurer, von der Leyen – Das kostet der “Green Deal”

Jürgen Trittins gigantische Eiskugeln – Kalte Sonne

Es müssen gigantisch große Eiskugeln gewesen sein, die sich Jürgen Trittin einst vorstellte, als er prognostizierte, dass die Kosten der Energiewende jeden Haushalt nicht mehr kosten werden als eine Kugel Eis im Monat. Jeder, der auf seine Stromrechnung schaut, kann ja mal versuchen sich die Größe der Kugel vorzustellen. Trittin betreibt sein persönliches Greenwashing in einer Replik in der WELT auf einen Artikel von Daniel Wetzel ebenfalls in der WELT (Paywall!).

Weiterlesen: Jürgen Trittin 2004: “Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis” – Kalte Sonne

Windkraftanlagen: Infraschall – der unhörbare Lärm, der krank macht?

Diese Geräusche liegen unter der menschlichen Hörschwelle.
Dennoch hat Infraschall eine Wirkung auf den Menschen. Welche ist umstritten, doch durch den Ausbau der Windenergie gerät das in den Fokus der Wissenschaft.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Gastkommentar: “Wer die totalitären Ansätze nicht erkennt, der träumt” – EIFELON

Gastkommentar von Peter Geisinger (Gründer und Vorsitzender von Vernunftkraft Odenwald e.V.)

(…) Wir erleben im Zuge der bewusst geschürten Klimapanik die Reduzierung des Begriffs „Gemeinwohl“ auf Maßnahmen, die – vorgeblich oder real – das Weltklima schützen und damit den Planeten retten. Dahinter haben alle anderen Belange zurückzustehen. Eine absolutere Vereinnahmung des Begriffs Gemeinwohl ist kaum denkbar. Der Autor und Publizist Henryk M. Broder fasste diese Tatsache in folgendem genialen Satz zusammen: „Wer es schafft, mit Hilfe apokalyptischer Visionen eine globale Massenhysterie zu entfachen, der wird sich auf die Dauer nicht mit dem Kampf gegen das CO2 zufrieden geben.“ (…)

Alles lesen: Eifel: Gastkommentar: “Wer die totalitären Ansätze nicht erkennt, der träumt” – EIFELON

Mahnwache am 02. Februar in Breuberg gegen geplante Windräder

Die Bürgerinitiative „Gegen den Windpark Breuberg“ lädt ein zur  Mahnwache mit großem Lagerfeuer, Informationswiese mit Fackelwindrad, Ansprachen und Kaffee und Kuchen.

  • Termin: Sonntag,  02.Februar 2020 ab 16 Uhr
  • Treffpunkt: Breuberg OT: Rai-Breitenbach
    zwischen Tannenhof/Arnheiter Hof (Karte)

Tenor zur Info-Veranstaltung in Oberzent: Eigentümer sollen ihr Grundstück nicht hergeben

Neckartal-Nachrichten vom 18.01.2020

(…) Greiner Eck, Stillfüssel und Kahlberg blinken aus den verschiedenen Himmelsrichtungen, als die BI Gegenwind Beerfelden-Rothenberg zur Info über die aktuelle Planung der Projektierer für 13 Rotoren in den Wäldern auf der Hirschhorner Höhe eingeladen hat. Über 100 Interessierte quetschen sich in den Saal des Hotels „Hirsch“ bei der Info-Veranstaltung am 17. Januar in Oberzent-Rothenberg.

Eines einte die Referenten: Der Appell an die Grundstückseigentümer, nicht den kurzfristigen Profit zu sehen, sondern die langfristigen Auswirkungen. Denn in den vergangenen Wochen war durchgesickert, dass interessierte Firmen an die Bürger herangetreten waren, um für den Bau notwendige Flächen zu pachten. (…)

Weiterlesen