Rotorblatt von Windrad bei Hahnweiler abgebrochen

Nach Angaben der Polizei meldete ein Autofahrer, dass Teile eines Windrades auf der A 62 liegen. Polizei und Feuerwehr sperrten daraufhin in einem Radius von 500 Metern um das Windrad herum ab, dazu gehören auch die A 62 und K 60.

Die Sorge: Durch den starken Wind könnten weitere Teile herunter fallen. Die A 62 soll zwischen den Anschlussstellen Freisen und Birkenfeld gesperrt werden. Bisher konnte die Polizei keine Angaben dazu machen, wie lange die Straßen gesperrt bleiben müssen.

Mehr erfahren bei SWR.de

Eilbeschluss Zum Windpark Wangerland: Windkraftanlagen dürfen vorläufig nicht gebaut werden

Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat dem Nabu Niedersachsen Recht gegeben. Das Gericht stellt zwei gravierende Fehler fest, die dazu führen, dass die vom Landkreis ausgesprochenen Genehmigungen voraussichtlich rechtswidrig sind.

Weiterlesen bei NWZonline

und bei NABU Niedersachsen

Australien wird neue, fortschrittliche Kohlekraftwerke bauen

Von Michael McLaren (Teil 1)
Übersetzung und Kommentar: Günter Keil

„Genau so, als ob man versucht, etwas mit Hilfe einer Schnur anzuschieben, tragen Wind- und Solarenergie nichts zu einer zuverlässigen Kapazität der Stromerzeugung bei: Es gibt sie nicht, wenn Sie sie brauchen und oft ist sie da, wenn sie nicht benötigt wird. Wind- und Solarstrom sind deshalb ein immerwährender Ärger für die Stromnetz-Manager – also die Leute, die versuchen, die Lichter leuchten und in diesem Sommer die Klimaanlagen summen zu lassen.”


*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag!

PM der Naturschutzinitiative e.V.: Keine Windindustrieanlagen im Waldgebiet Graburg!

Dieses unhaltbare Vorgehen hier zeigt erneut, dass die hessische Landesregierung und ihre Umweltministerin nach Ansicht der NI ihrer Verantwortung für den europäischen Artenschutz nicht genügend nachkommen.

Download (PDF, 183KB)

Infraschall und Vibroakustisches Syndrom: Altbekannte Phänomene in neuem Zusammenhang

Die Autorin Dr. Dagmar Schmucker, Internistin, Absolventin Curriculum klinische Umweltmedizin Mitglied Deutscher Berufsverband klinischer Umweltmediziner zeigt neue Zusammenhänge zum Infraschall durch Windkraftanlagen auf.

Sie weist auf das physikalische Umwelt-Phänomen Infraschall und/oder Körperschall im Sinne eines Vibroakustischen Syndroms (VAD) oder auch Windturbinensyndrom hin und empfiehlt, dies in die differentialdiagnostischen Überlegungen mit aufzunehmen. Gerade bei Neuauftreten dieser Symptome wäre ein genaues Erfragen der aktuellen Umgebungssituation des Patienten sehr hilfreich, auch im Hinblick auf die therapeutischen Optionen. Die Autorin schafft einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung und Erkenntnisse, die Einflüsse auf das otovestibuläre, kardiorespiratorische und neurologisch psychiatrische System bestätigen.

Hier zur Studie

Gefunden bei natuurinsel.com

Kritik am Vorstand: Naturschützer Arno Werner verlässt HGON

Der langjährige Arbeitskreissprecher der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON), Arno Werner, beendet seine ehrenamtliche Tätigkeit für den Verband.

Grund für seinen Rückzug ist besonders das Thema Windkraft. Werner kritisiert dazu den HGON-Landesvorstand. Zwischen dessen Aussagen zur Windkraft und denen der Landesregierung gebe es kaum noch Unterschiede. So habe man sich dahingehend geäußert, dass auch in EU-Vogelschutzgebieten Windkraftanlagen errichtet werden könnten, um das Zwei-Prozent-Ziel des Landes zu erreichen. Für einen Vogelschützer sei das nicht akzeptabel.

Den vollstädnigen Bericht der HNA hier lesen.

“Wir heißen Herrn Arno Werner als neuen Länder-/Fachbeirat Hessen in unserem unabhängigen Verband ganz herzlich willkommen und freuen uns auf gute Zusammenarbeit.

Die NI erstellt gerade einen eigenen Youtube-Kanal. Dort wird Herr Werner u.a. seine beliebten wunderschönen Naturvideos präsentieren.”

Harry Neumann – Vorsitzender der NI

 

Kohleausstieg 2038: Ja, mach nur einen Plan!

achgut.com vom 01.03.2019- Von Pieter Cleppe

Deutschland plant für 2038 seinen Kohleausstieg. Deutschland will auf zwei Hochzeiten tanzen – die Atomkraft loswerden und gleichzeitig auf die Kohle verzichten. Das wird seinen Preis haben. Wie dichtete schon Bert Brecht: Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch’nen zweiten Plan. Gehn tun sie beide nicht.

Zur Kolumne

BWE: Wälder für Windenergie erschließen

Auch ein Wirtschaftswald ist ein Erholungswald mit Wanderwegen etc., die aus Steuergeldern finanziert sind!

Die Implementierung von Windenergieanlagen in intensiv genutzten Wirtschaftwäldern könnte das Standortdilemma lösen. So könnten Nutzungskonflikte vermieden werden und Raum für Artenschutz entstehen, befindet der (Lobby)- Bundesverband Windenergie.

Weiterlesen bei Zeitung für kommunlae Wirtschaft