“Von einer bedarfsgerechten Erzeugung zu einem erzeugungsgerechten Verbrauch” – ACHGUT.COM

Im Webinar der “Scientists for Future” vom 19.5.2021 wurde die Katze aus dem Sack gelassen. Der Euphemismus für Strom-Rationierung und Planwirtschaft heißt jetzt so: “… generell bedeutet das auch, dass man sich in diesem Energiesystem etwas umstellen muss, von äh von einer bedarfsgerechten Erzeugung äh hin äh zu einem erzeugungsgerechten Verbrauch.“

Link zum Fundstück

Quelle: “Von einer bedarfsgerechten Erzeugung zu einem erzeugungsgerechten Verbrauch.” – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

„“Von einer bedarfsgerechten Erzeugung zu einem erzeugungsgerechten Verbrauch” – ACHGUT.COM“ weiterlesen

CO2-Zertifikate-Handel der EU treibt kleine Firmen in den Bankrott | EIKE

(…) Zudem gibt es im Rechtehandel mittlerweile wie an jeder Börse das Phänomen des Spekulantentums, das den Preis für eine erlaubte Tonne Kohlendioxid aktuell auf über 50 Euro trieb. Mittelständler, das wirtschaftliche Rückgrat der DACH-Länder, gehen nach Einschätzung eines Experten bereits ab 40 Euro pro Tonne „in die Knie“.

CO2-Zertifikate-Handel der EU treibt kleine Firmen in den Bankrott

Tichys Ausblick Talk: “Für das Klima – kein Wohlstand mehr für alle?” vom 20.05.2021

Wohnen, heizen, essen, fahren fliegen, leben – alles soll teurer werden, um das Klima zu schützen. Die bisherigen Klimaschutzgesetze sollen weiter verschärft werden, und Otto Normalverbraucher die Zeche in Form noch höherer Steuern, steigender Preise für Alles zahlen – und viele Dinge wie Kurzstreckenflüge, Diesel und Benziner sollen gleich ganz verboten werden. Werden wir alle ärmer für das Weltklima?
Diese Frage diskutierte Roland Tichy mit der Unternehmerin Silke Schröder, dem Energieexperten Frank Hennig, dem Politiker Hans Georg Maaßen – und Kabarettist Uwe Steimle gibt von links seinen Senf dazu.

 

Vor dem Blackout kommt der Brownout!
Brownout bedeutet Stromrationierungen, wie es in der DDR üblich war. Strom gibt es nur auf Zuteilung. Und das blüht uns schon sehr bald.

 

Die Windkraft kann sich lohnen – vor allem für Politiker | TE

Von Holger Douglas

Die frühere rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke von den Grünen hat sich 2011-16 vehement für den Ausbau der Windenergie eingesetzt. Es hat sich für sie gelohnt: Sie sitzt seit 2017 im Aufsichtsrat einer Windenergie-Firma.

Seitenwechsel von der Politik in die Wirtschaft werden oft skandalisiert – manchmal auch nicht, je nach politischer Couleur. Angesichts der jüngsten Vorhaben der neuen Regierungskoalition in Rheinland-Pfalz zum Ausbau der Windenergie könnte man an eine grüne Ministerin erinnern, für die sich diese auch persönlich schließlich gelohnt haben.

Weiterlesen: Die Windkraft kann sich lohnen – vor allem für Politiker | TE

Russland in EU-Klimaziele einbinden: Green-Deal-Studie lotet Chancen für gemeinsame Politik aus | RND

Der ehemalige CDU-Politiker Friedbert Pflüger legt ein Papier zur Kooperation mit Moskau vor. Es geht um Aufforstung, Wasserstoffherstellung, unterirdische CO₂-Speicher und Kernenergie. Auftraggeber ist die Denkfabrik „Dialog-Europa-Russland“ mit Österreichs Altkanzler Wolfgang Schüssel.

Weiterlesen: Russland in EU-Klimaziele einbinden: Green-Deal-Studie lotet Chancen für gemeinsame Politik aus | RND

Henrik Paulitz | Strom-Mangel-Wirtschaft

Dr. Björn Peters: “Dieser gut verständlich geschriebene Fachartikel sollte zur Pflichtlektüre für energiepolitisch Interessierte werden. Er beschreibt in kompakter Weise die Herausforderungen, denen wir uns mit unserer spezifischen Form der deutschen Energiewende stellen müssen. Seit ein paar Tagen online zugänglich.”


*Datenschutzhinweis beachten

Hier gelangen Sie zum Artikel

Buchtipp: Henrik Paulitz | Strom-MangelWirtschaft