Schlussbericht zum Forschungsvorhaben PROGRESS

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Schlussbericht zum Forschungsvorhaben PROGRESS kann jetzt auf folgender website heruntergeladen werden:

http://bioconsult-sh.de/de/nachrichten-archiv/progress-endbericht-veroffentlicht/

Das Projekt PROGRESS wurde von BioConsult SH in Zusammenarbeit mit ARSU, IfAÖ und der Universität Bielefeld durchgeführt. Es galt der Ermittlung der Kollisionsraten von (Greif-) Vögeln und der Schaffung planungsbezogener Grundlagen für die Prognose und Bewertung des Kollisionsrisikos durch Windenergieanlagen. In dem Vorhaben wurde erstmals eine quantitative Bestimmung der Kollisionsraten von Vögeln an Windenergieanlagen vorgenommen.

Für Fragen zu dem Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
mit freundlichem Gruß
Georg Nehls
— Dr. Georg NehlsBioConsult SH GmbH & Co. KGSchobüller Str. 36D-25813 HusumGermany Tel. +49 (0) 48 41 – 66 32 9-11Fax. +49 (0) 48 41 – 66 32 9-19Mobil: +49 (0) 160 8423181www.BioConsult-SH.de

Artenschutz in Planungs- und Genehmigungsverfahren für Energie- und Windkraftprovider

Das lernen Sie auf diesem Fachseminar (von z.T. Experten aus dem hessischen Ministerium):
• Wie kann man mit naturschutzfachlichen Argumenten
Windenergie-Projekte schneller voranbringen?
• Was ist der aktuelle rechtliche Rahmen von Umweltbelangen bei
Windkraftanlagen?
• Wie sindWindkraftstandorte naturschutzfachlich zu bewerten?
• Wie ist die aktuelle Rechtsprechung im Arten- und Habitatschutz?
• Welche artenschutzrechtlichen Entwicklungen gibt es auf nationaler und europäischer Ebene?
• Mit welchen spezifischen artenschutzrechtlichen Fragen ist beim Bau von Windenergieanlagen im Wald zu rechnen?
• Was sind typische Abwägungsfehler und wie können Sie diesen vorbeugen?
• Warum drängen Windenergieanlagen zunehmend in denWald?
• Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen bei Verbandsklagen?
• Was erwarten die Verwaltungsgerichte vom Vorhabenträger?
• Was sind typische Verfahrensfehler und wie können sie vermieden werden?
• Wie heilen Sie Fehler noch im laufenden Verfahren?
• Was sind die Anforderungen an ein schlüssiges gesamträumliches
Planungskonzept und an die Abwägung?
• Wie kann zwischen den einzelnen Prüfungsarten unterschieden werden?
• Wie können Sie vermeiden, dass die aufwändigen Planungsschritte und Erhaltungsmaßnahmen Ihr Vorhaben nicht unnötig verzögern?
• Wie überwinden Sie Herausforderungen bei der Erfassung der notwendigen Daten zur korrekten Bewertung von Biodiversitätsschäden?
• Wie können Maßnahmen im Genehmigungsbescheid verbindlich abgesichert werden?

http://euroakad.eu/fileadmin/user_upload/dateien/seminare/Fuer_Energie_und_Windkraftprovider_Artenschutz_in_Planungs_und_Genehmigungsverfahren_DMW.pdf

ARD: Der Kampf um die Windräder

„Exclusiv im Ersten“ mit einer Recherche von „Report Mainz“
Der Kampf um die Windräder
1. August 2016, 21:45 Uhr, Das Erste

Um die kontrovers diskutierte Windkraft geht es in dieser Dokumentation.

Mehr erfahren:
http://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/1-der-kampf-um-die-windraederat/-/id=10563098/did=17591782/nid=10563098/ge6423/index.html

Spessart: Beschwerde gegen Erlass Mopsfledermaus

Spessart : Die Bürgerinitiative (BI) Windkraft im Spessart hat als anerkannter Naturschutzverband Fachaufsichtsbeschwerde beim Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gegen einen Erlass zur Planung von Wind- kraftanlagen eingelegt, der die Tabuzone von Wochenstuben der Mopsfledermaus zu Windkraftanlagen von bisher 5 000 auf generell 1000 Meter reduziert. 20160629_GNZ_Beschwerde gegen Erlass Mopsfledermaus

Zwei BI`s gegen Windkraft sind anerkannte Naturschutzvereinigungen

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

Potsdam (MOZ) Das Brandenburger Umweltministerium hat erstmals zwei Bürgerinitiativen gegen Windkraft als Umwelt- beziehungsweise Naturschutzvereinigungen anerkannt. Sie haben damit landesweit Mitwirkungsrechte bei der Planung diverser Infrastrukturprojekte.

Bei den großen, etablierten Naturschutzvereinen nimmt man die Entscheidung “mit Erstaunen” zur Kenntnis, wie es heißt. Es sei doch sehr widersprüchlich, Vereine anzuerkennen, die sich für ein Festhalten an fossilen Energieträgern wie der Kohle aussprechen. Auch werte es die Bedeutung der großen Verbände ab, “wenn nun jede BI anerkannt wird”.

http://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1494774/

Schriftstellerin Juli Zeh: „Windräder machen mich unglücklich“

Interview mit Juli Zeh zu ihrem neuen Roman Unterleuten

In Ihrem Roman „Unterleuten“ wird der Plan, in dem fiktiven Dorf einen Windpark zu bauen, heftig bekämpft.

Juli Zeh: Ich glaube, niemand auf der Welt will vor seinem Haus einen Windpark sehen. Das ist ein ernst zu nehmendes Problem. Wenn man eine Energieform als Lösung anbietet, die niemand in seiner Nähe haben will, und die nur gebaut werden kann, wenn man die Menschen mit viel Geld besticht, kann das nicht der Weg sein. Abgesehen davon, dass die Effizienz der Windräder infrage steht. In Deutschland sind das reine Subventionsprojekte, die sich nie selbst tragen. Hier in Ostdeutschland, wo ich wohne, gründen sich inzwischen sogar monothematische Parteien mit dem einzigen Ziel, die Windkraft zu verhindern.

„Schriftstellerin Juli Zeh: „Windräder machen mich unglücklich““ weiterlesen

Leipziger Handwerkskurier: Die Lüge von der Energiewende

Der Leipziger Handwerkskurier, das unabhängige Informationsblatt für das Leipziger Handwerk, titelt in der Ausgabe vom 26.06.2016 “Die Lüge von der Energiewende”.

Zur Erinnerung, Deutschland hatte einen vernünftigen Zeitplan zum Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen, dann kam Fukushima und der Beschluss zur beschleunigten Energiewende mit dem Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 und der CO2 Reduktion um 40% wurde von der Bundesregierung durchgepeitscht.

Download (PDF, 30KB)

Kreistagsmitglied bewertet weitere Windräder kritisch für Region

Wörrstadt/Spiesheim: Selbst in der Heimat des Energiekonzerns “Juwi” wird der Zubau weiterer Windräder kritisch gesehen.

>Erbes: „Von unseren Hügeln aus betrachtet, sind wir gefühlt überflügelt“, findet Erbes. Nahezu 200 genehmigte Windkraftanlagen „schmückten“ die Landschaft im Landkreis, die höchsten davon ragten über 200 Meter in den Himmel. Vor diesem Hintergrund solle man, so das Kreistagsmitglied, in Sonntagsreden nicht länger von einer „unverwechselbar gewachsenen Kulturlandschaft mit Alleinstellungsmerkmal“ sprechen, sondern den Realitäten nüchtern ins Auge sehen.

„Kreistagsmitglied bewertet weitere Windräder kritisch für Region“ weiterlesen

Trotz Windkraft mehr CO2 in der Luft

Die Landesregierung hat eingeräumt, dass mehr Strom aus regenerativen Energien – angesichts des Handels mit
CO2-Zertifikaten – letztendlich keinen geringeren Ausstoß von Kohlendioxid bewirkt.

In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Piraten-Fraktionschefs Patrick Breyer schreibt das Energiewendeministerium von Robert Habeck (Grüne) von „dem Problem, dass ein zusätzlicher Ausbau der Erneuerbaren Energien bei gegebener EU-weiter Zertifikate-Menge keinen zusätzlichen Effekt auf die Minderung der CO2-Emissionen hat“.

Breyer hält die Antwort auf seine Anfrage für „ein bemerkenswertes Eingeständnis“. Schließlich würden „die Herren Albig und Habeck nicht müde, den Klimaschutz als Grund für einen schnellen Ausbau der Windenergie zu bemühen.“ Der Abgeordnete findet: „Unter dem jetzigen System ist das Klimaschutzargument eine Täuschung der Bürger.“ So lange eine Reform des Zertifikate-Handels auf sich warten lasse, „leistet eine schnelle Energiewende keinen Beitrag zum Klimaschutz. Man muss dann dem Bürger gegenüber ehrlich sein“.

http://www.shz.de/deutschland-welt/wirtschaft/trotz-windkraft-mehr-co2-in-der-luft-id14109266.html