„Wir müssen das bewahren!“ – Brief der Pfalz.Touristik zur Windenergie im Biosphärenreservat Pfälzerwald

In einem Brief an Frau Ministerpräsidenten Malu Dreyer, fordert der Pfalz.Touristik e.V. dazu auf, die Windkraftpläne für das Biosphärenreservat Pfälzerwald zu verwerfen, um den Schutzstatus des Biosphärenreservates und die positive touristische Entwicklung des Pfälzerwaldes nicht zu gefährden.

Gestützt wird die Forderung von Pfalz.Touristik unter anderem durch eine kurzfristig anberaumte Abfrage bei Unterkunftsbetrieben innerhalb des Biosphärenreservates. Von rund 100 angeschriebenen Betrieben haben 68 eine Rückmeldung gegeben, von denen sich 66 strikt gegen die aufkommenden Planungen aussprachen.

„Wir müssen das bewahren!“ – Brief der Pfalz.Touristik zur Windenergie im Biosphärenreservat Pfälzerwald

Weiterlesen

Rohstoffe: Wie die Börsenrallye die Energiewende durchkreuzt – manager magazin

Leider, leider müsse Vestas den Preis für seine Windkraftanlagen anheben, verkündete Konzernchef Henrik Andersen (53) zu den jüngsten (unerwartet roten) Geschäftszahlen des dänischen Industrieriesen. Warum? Stahl, wovon allein für eine Turbine (noch ohne Turm) bis zu 600 Tonnen gebraucht werden, ist mehr als doppelt so teuer wie vor einem Jahr.

Weiterlesen: Rohstoffe: Wie die Börsenrallye die Energiewende durchkreuzt – manager magazin

16.06.2021 – Erneut erschlagener Rotmilan bei WEA Hilpensberg | Naturschutzinitiative e.V.

[…] Der tote Vogel wurde am 16.4.2021 bei der STUA Aulendorf zur Untersuchung eingereicht. Als Todesursache waren Blutungen in die Lunge und im Bereich des Thorax nachweisbar. Die beschriebenen Läsionen sprechen für ein stumpfes Trauma. Der Schlagopferfund wurde von der Unteren Naturschutzbehörde an die Schlagopferkartei der Vogelschutzwarte Brandenburg gemeldet. […]

Alles lesen: 16.06.2021 – Erneut erschlagener Rotmilan bei WEA Hilpensberg

Warum die grüne Klimapolitik scheitern wird | PI News

Das Gerede von „Klimaneutralität“ ist leicht dahingesagt, um das gutgläubige Publikum für dieses Ziel zu begeistern. Doch ausgerechnet die treibende politische Kraft dabei, die Grünen, haben nun das Ergebnis einer von ihnen in Auftrag gegebenen Studie vorliegen, die für große Ernüchterung sorgen muss. Denn um Wirtschaft, Verkehr, Gebäude und Energiegewinnung „klimaneutral“ zu machen, müssten zwischen 2015 und 2050 geschätzte 2150 Milliarden Euro in Deutschland aufgewendet werden!

Warum die grüne Klimapolitik scheitern wird

Weiterlesen

Irak baut acht neue Atomkraftwerke – DER SPIEGEL

Der öl- und sonnenreiche Irak plant den Bau von Atomkraftwerken! Nur Deutschland steigt gleichzeitig aus Kern- und Kohleenergie aus! Wahnsinn!

Der Irak will zur Deckung seines Strombedarfs bis zum Jahr 2030 acht Atomreaktoren bauen. Die sollten 8000 Megawatt pro Monat produzieren und so 25 Prozent des landesweiten Bedarfs decken, sagte Kamal Latif, Leiter der Behörde für nukleare Ressourcen, am Dienstag.

Weiterlesen: Irak baut acht neue Atomkraftwerke – DER SPIEGEL

Woher kommt der Strom? 22. Woche – ACHGUT.COM

Von Rüdiger Stobbe

Der meteorologische Sommeranfang brachte mit der 22. Analysewoche zum Wochenbeginn viel Solarstrom. Die Windstromerzeugung hingegen war insgesamt wenig befriedigend. So kam es wieder zu einer typischen Sommer-Strom-Importwoche. Lediglich am Donnerstag wurde per Saldo mehr Strom exportiert als importiert. Die Strompreise absolut pro Megawattstunde bewegten sich zwischen 50 und 86 Euro.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 22. Woche – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Flaute über Deutschland: Windkraft ohne Wind, Photovoltaik ohne Sonne | TE

Ohne Kohle und Kernkraftwerke wäre es im ersten Quartal dieses Jahres kaum etwas mit Industrieproduktion, fahrenden Zügen und Kochen geworden. Es gab viel zu wenig Strom. Der Wind wehte kaum, die Sonne lieferte nur wenig. Das Statistische Bundesamt meldete demzufolge eine gegenüber dem Vorjahreszeitraum um satte 23 Prozent gesunkene Menge an sogenanntem »Ökostrom«.

Flaute über Deutschland: Windkraft ohne Wind, Photovoltaik ohne Sonne

Weiterlesen: Flaute über Deutschland: Windkraft ohne Wind, Photovoltaik ohne Sonne | TE

Kein Klimaschutz: Indien wird für deutsche Firmen interessanter | ET

Klimaschutz stehe in Indien nicht im Fokus. Nur knapp ein Drittel der befragten Unternehmen habe Projekte zur Senkung des CO2-Emissionen abgeschlossen, nur jedes Fünfte plane dies in den kommenden zwei Jahren.

Alles lesen: Kein Klimaschutz: Indien wird für deutsche Firmen interessanter | ET

Anstieg bei Energiepreisen treibt Inflation auf höchsten Stand seit fast zehn Jahren | ET

Angetrieben von einem deutlichen Preissprung bei Energieprodukten hat die Inflationsrate im Mai den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht.

Weiterlesen: Anstieg bei Energiepreisen treibt Inflation auf höchsten Stand seit fast zehn Jahren | ET

Offener Brief: Norbert Große Hündfeld, Institut für verfassungsgemäße Stromwirtschaft, an UBA-Präsident Prof. Dr. Dirk Messner

Sehr geehrter Herr Professor Dr. Messner!

In Reaktion auf den Inhalt Ihrer Ausführungen in dem anliegenden Video (https://youtu.be/tDgL_Vxh8qw) und in dem heutigen Interview mit dem Deutschlandfunk bitte ich Sie um Aufmerksamkeit für kritische Bemerkungen zur POLITIK der ENERGIEWENDE und zum Amtsverständnis des Leiters der dem Bundesumweltministerium unterstellten Behörde Umweltbundesamt. (…)

Weiterlesen: https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2021/06/15/norbert-grose-hundfeld-institut-fur-verfassungsgemase-stromwirtschaft-an-uba-prasident-prof-dr-dirk-messner/

Klimaprognosen der Bundesregierung: Unrealistisch und irreführend – WELT+

Das Umweltbundesamt rechnet vor, wie sich das Klima in Deutschland bis Ende des Jahrhunderts entwickeln könnte. Dabei haben Wissenschaftler den Szenarien längst widersprochen. Die Bundesregierung aber will ihre Politik offenbar an unrealistischen Extremprognosen ausrichten.

Quelle: Klimaprognosen der Bundesregierung: Unrealistisch und irreführend – WELT+

Mehr erfahren: https://www.umweltbundesamt.de/service/termine/klimawirkungs-risikoanalyse-2021-des-bundes